Gut gelaunte Gäste, tolerante Anwohner

Lesedauer: 9 Min
Schwäbische Zeitung
Susanne Grimm

Zum fünften Mal hat am Samstag in Meßkirch die Kneipen- und Musiknacht stattgefunden und zum fünften Mal konnte der Veranstalter Christian Biehler einen vollen Erfolg verbuchen. Meßkirchs schöne Innenstadt wirkte in dieser Nacht wie verwandelt, denn viele Gruppen gut gelaunter Menschen belebten die sonst so verlassenen Gassen. Musik und Lachen war zu hören, was der ehrwürdigen Zimmernstadt neues Leben einzuhauchen schien. In neun verschiedenen Lokalen hatten DJs wie beispielsweise „DJ kaufe“ aus Meßkirch, die siebenköpfige „Keep real Crew“ aus Stuttgart oder „DJ Philhouse“ aus Ulm Musik verschiedener Stile aufgelegt.

Im „Speckbrettle“ steppte schon eine halbe Stunde vor Eröffnung der Kneipennacht der Bär, denn DJ Magge aus Sigmaringen verstand es bestens, das Publikum mit Oldies aus zwei Jahrzehnten schon mal „vorzuglühen“. Eine Straße weiter unterhalb, im „Viva“, ging es ebenfalls schon ab 21 Uhr rund. Hier deckte die „Keep real Crew“ sämtliche Facetten jamaikanischer Tanzmusik ab. Und zum Tanzen anregen, war erklärtes Ziel des Veranstalters, beziehungsweise der Kneipennacht in Meßkirch. Zu zweit oder auch allein, egal, das Tanzbein wurde geschwungen, wenn auch manchmal bei wenig Platz, was der Stimmung augenscheinlich keinen Abbruch tat. „Das Tanzen in dieser Nacht ist nicht nur möglich, es ist sogar erwünscht“, hatte Biehler bereits im Vorfeld betont.

Alle Altergruppen angesprochen

Auffallend war die Tatsache, dass auch in diesem Jahr wieder alle Altersklassen von dem Angebot der Tanz- und Kneipennacht gebraucht machten. Wobei sich die Altersdurchmischung durchaus nicht nur auf jene Kneipen beschränkte; das konnte in allen besuchten Gaststätten beobachtet werden. „Ich finde es toll, dass in unserer Stadt solche Events veranstaltet werden“, sagte Mann bei einem zufällig entstanden Gespräch. Er habe unter anderem auch schon die Meßkircher Museumsnacht genossen.

In den vergangenen Jahren hat es immer ein reges Treiben und eine hervorragende Stimmung währende der Kneipennacht gegeben, sagte Veranstalter Biehler gegenüber der „Schwäbischen Zeitung“. Wobei die Tanz- und Kneipennacht immer auch ältere Semester angesprochen habe. Da die beteiligten Locations alle Raucherkneipen sind, waren Jugendliche unter 18 Jahren nicht zugelassen. Das ist auch von den Aufsichten an den Eingangstüren penibel kontrolliert worden.

Auch dieses Mal habe es keinen Grund zur Klage gegeben: „Keine Schlägerei, keinen Polizeieinsatz, alles lief bestens“. Biehler sprach den Meßkirchern Respekt und Anerkennung aus: „Die Anwohner der Kneipen haben sich sehr tolerant gezeigt. Es gab keine Beschwerden, obwohl es manchmal schon sehr laut war!“ Auch die Meßkircher Gastwirte, die nicht an der Kneipennacht teilgenommen hatten, „haben sich solidarisch gezeigt und voll mitgezogen“. Das sei den Meßkirchern hoch anzurechnen. Biehler, der selbst Musik macht, freute sich, den Besuchern der Innenstadt richtig was geboten wird. Er habe alle beteiligten DJs und Gruppen schon gehört und gesehen und wisse daher, dass sie gut sind.

In jeder der beteiligten Kneipen ist eine andere Musikrichtung gespielt worden. Im „Grünen Baum“ gab es mit „Dj Kaufe“ Partymusik und Schlager satt, im „Holzwurm“ legten DJ T-Rex und DJ Blaze Hipp-Hopp, Funk, und Bass auf und im „Fässle“ sorgten „Mac Luvin the DJ“ mit Musik der 90er für Stimmung. In der City-Bar gab's mit DJ Beestyle einen Mix aus allen Musikstilen, in der Wunderbar durften die Besucher Charts, Clubsounds und Electro genießen. Und die Fans von Indie, Dubstep und Mashup waren bei DJ N3FF im „Metropol“ genau richtig. Rock mit DJ Oli E. hatte das Beer Bar Bärle zu bieten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen