Campus-Galli-Film feiert Premiere

Lesedauer: 6 Min
Filmemacher Reinhard Kungel (links) hat seine erste Langzeitdokumentation über den Campus Galli fertiggestellt. Das Foto zeigt K
Filmemacher Reinhard Kungel (links) hat seine erste Langzeitdokumentation über den Campus Galli fertiggestellt. Das Foto zeigt Kungel beim Filmen des mittelalterlichen Glockengusses im Oktober vergangenen Jahres. (Foto: Archiv: Sebastian Musolf)
Redakteur Meßkirch

Die Langzeitdokumentation über den Campus Galli ist fertig. Am Montagabend, 2. Mai, findet die Premiere des Films für geladene Gäste im Meßkircher Schloss statt. Nur wenige Tage später wird die Fernsehfassung der Dokumentation am Sonntag, 8. Mai, um 20.15 Uhr im SWR ausgestrahlt.

Filmemacher Reinhard Kungel hat mehr als vier Jahre lang immer wieder die Klosterstadtbaustelle bei Meßkirch besucht und dort gedreht – erstmals filmte er bei einer Informationsveranstaltung in der Stadthalle im Juli 2011. Am Ende hatte Kungel 12000 Gigabyte Filmmaterial beisammen: Das sind mehr als 2500 DVDs. Rund 20 Stunden Aufnahmen musste der 53-Jährige auswerten, Drohnen haben das Gelände aus der Luft gefilmt. Gedreht hat Kungel in der Auflösung „4K“, was doppelter Kinoqualität entspricht.

Seit Dezember war Kungel mit dem Schnitt beschäftigt. „Da stecken allein vier Monate Arbeit drin.“ Die Dokumentation benötigte zudem passende Musik, Geräusche und einen professionellen Sprecher. „Obwohl es mein mehr als 100. Film ist, ist die Endphase immer ein Wahnsinnsstress“, sagt Kungel und lacht.

Das Projekt ist der Held des Films

Der Film erzählt in chronologischer Reihenfolge die Anfangsphase des Campus Galli bis zum Ende der dritten Saison im vergangenen November. „Es gibt dabei eine Dramaturgie, damit der Zuschauer dranbleibt: Die finanziellen Probleme werden thematisiert, auch über zwei Aussteiger des Projekts wird berichtet – ebenso wie der Sturm Niklas die ganze Ernte des Campus Galli zerstört hat. Wir beschönigen nichts“, sagt der freiberufliche Filmemacher. Aber es soll ein Happy End geben: Nach Startschwierigkeiten befindet sich der Campus Galli mittlerweile auf einem guten Weg, hatte im vergangenen Jahr fast 50000 Besucher. Für dieses Jahr sind rund 60000 Gäste angepeilt. „Die Dramaturgie des Films entspricht der klassischen Heldenreise. Nur ist hier das Projekt der Held“, sagt Kungel. Der Bau der Holzkirche spielt dabei eine Rolle, ebenso der Glockenguss und das Themenwochenende „Feuer“ im vergangenen Jahr.

Bei der Premiere im Schloss Meßkirch, zu der Kungel kommen wird, wird eine 75-minütige Langfassung des Films gezeigt. Diese gibt es später auf DVD zu kaufen. Der SWR strahlt am 8. Mai eine auf 45 Minuten komprimierte Version der Dokumentation aus.

Der 53-jährige Kungel, der in Hohenschäftlarn bei München lebt, hat sich auf geschichtliche Themen spezialisiert – er hat zuvor mehrere Filme zum Burgbau im französischen Guédelon gedreht. Dort entsteht mit Handwerkstechniken des 13. Jahrhunderts eine mittelalterliche Festung. Das Projekt stand quasi Pate für den Campus Galli. „Auf dem Campus Galli werden Geschichte und Wissen für die Besucher nachvollziehbar“, lobt Kungel.

Nach der ersten Campus-Galli-Langzeitdokumentation folgt eine zweite, die von den Jahren 2016 bis 2018 handeln soll. Kungel erhält dafür Mittel aus der Filmförderung von Bund und Land. Es gebe für den neuen Film einen Verleiher, der diese Dokumentation später ins Kino bringen will. Für diesen Film dreht Kungel bereits am Sonntag, 1. Mai, wieder auf der Klosterstadtbaustelle. Er wird also noch die nächsten Jahre regelmäßig nach Meßkirch kommen – immer im Gepäck seine Kamera vom Typ Sony F55.

Leser können Premieren-Karten gewinnen:

Die Schwäbische Zeitung verlost zehnmal zwei Eintrittskarten für die exklusive Premiere des Campus-Galli-Films im Meßkircher Schloss am Montag, 2. Mai. Einlass ist um 19.30 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Um zu gewinnen, müssen sie diese Frage beantworten: Wie heißt der Regisseur des Campus-Galli-Films? Rufen Sie im Laufe des Donnerstags, 28. April, unter der Telefonnummer 01379/886214 (Legion, 50 Cent pro Anruf aus dem Festnetz der Telekom) an. Die Gewinner werden telefonisch von uns informiert und ihre Namen auf die Gästeliste gesetzt.

Der Campus-Galli-Film wird am Sonntag, 8. Mai, um 20.15 Uhr im SWR-Fernsehen in der 45-Minuten-Fassung ausgestrahlt. Die Langversion des Films (75 Minuten) kann per E-Mail bestellt werden unter: ing@rk-film.de. Auch im Museumsshop auf dem Campus Galli wird die DVD voraussichtlich im Laufe des Junis erhältlich sein, sagt Campus-Galli-Geschäftsführer Hannes Napierala.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen