Yvonne Riester leitet künftig die Zunftmusik

Lesedauer: 4 Min
 Karl Arnold und Stefanie Straub erhalten Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft.
Karl Arnold und Stefanie Straub erhalten Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft. (Foto: Rüdiger Grimm)
Rüdiger Grimm

Bei der Hauptversammlung der Glasbläserzunft Glashütte hat der wiedergewählte Zunftmeister Christian Szofer das vergangene arbeitsreiche Vereinsjahr Revue passieren lassen. Dabei sprach er sowohl seinen Zunftmitgliedern als auch der Glashütter Bevölkerung ein dickes Lob für das überaus gelungene Jubiläumsfest zum 550-jährigen Bestehen des Stettener Ortsteils Glashütte aus.

„Das war allererste Sahne und eine grandiose Leistung aller Glashütter“, unterstrich der Zunftmeister die Leistung aller Beteiligten, was auch später von Ortsvorsteherin Alexandra Beer bestätigt worden ist. Zwar hatte das Fest, das unter maßgeblicher Federführung der Glasbläserzunft organisiert und durchgeführt worden ist, zusätzliche Einnahmen in die Vereinskasse gespült, wie der ebenfalls wiedergewählte Kassier oder Säckelmeister Alexander Ruf, darlegte, dennoch weise die Kasse einen erheblichen Fehlbetrag aus. Größere Investitionen, darunter ein neuer Brenner und Zubehör zum Glasblasen, hätten die Zusatzeinnahmen verschlungen.

Nach der erfolgten Entlastung durch die Ortsvorsteherin brachten die Neuwahlen einige Veränderung in der Vorstandschaft. Yvonne Riester heißt nun die neue Musikvertreterin, die in die Fußstapfen von Rainer Löffler tritt. Der hatte zuvor aufgelistet, dass die zunfteigene Musik, die „Hidta-Kracher“, die zum Auftakt der Hauptversammlung wie immer ihrem Namen alle Ehre machte, derzeit aus 27 aktiven Musikern und zwei Neulingen besteht. Seit Juni seien die Musiker dabei, sich intensiv auf die neue Fasnetssaison vorzubereiten.

Wiedergewählt worden sind neben dem Zunftmeister und dem Kassenwart auch Rosi Ruf als Häswartin und Beisitzer Dietmar Frey. Neu in den Vorstand gewählt worden sind Rainer Löffler und Ralf Schachtschneider als Beisitzer. Christian Szofer konnte sich über die Zustimmung von über zwei Dritteln der Anwesenden freuen.

Ortsfasnet neu ausrichten

Der Zunftmeister hatte zuvor in seinem Jahresbericht daran erinnert, dass die Zunft sich noch vor der letzten Saison darauf geeinigt habe, die Ortsfasnet neu auszurichten, was nach seinem Fazit „rundum gelungen“ sei. Doch nach dem Motto, dass Stillstand Rückschritt sei, soll sich die Zunft auch künftig weiterentwickeln.

Bei einem Exerzitienwochenende in Heiligkreuztal habe sich der Zunftrat unter anderem darauf geeinigt, dass „der Narrenbaum künftig nicht mehr durch die Feuerwehr gestellt wird, sondern durch die Zunft selber“. Auch eine Umfrage unter den Mitgliedern sei intensiv ausgewertet worden, denn: „Eure Rückmeldungen und Meinungen sind uns wichtig!“

Die neue Fasnetssaison, die für die Glasbläser am 23. November mit der Häsausgabe beginnt, steht unter dem Motto „Zirkus“. Auf der Agenda der Zunft stehen bis zum Sündenablass am Fasnetsdienstag 18 Termine inklusive Aufräumarbeiten. Im Verlauf der Versammlung verabschiedete Szofer ausscheidende Amtsträger wie Karl-Heinz Arnold, der neun Jahre dem Zunftrat angehörte und entsprechend seinem Engagement ein symbolisches Lagerfeuer überreicht bekam. „Du warst immer da, wenn es irgendwo gebrannt hat“, sagte Szofer.

Für 15 Jahre Zugehörigkeit zur Zunft ehrte der Zunftmeister Stefanie Straub, die sich über eine Urkunde freuen durfte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen