Tradition der Hohstuben wird in Erinnerung gerufen

Lesedauer: 3 Min
Bernhard Bitterwolf
Bernhard Bitterwolf (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Im Rahmen der Dialektwerkstatt des neuen Literaturnetzwerks Oberschwaben lädt Bernhard Bitterwolf für den dritten Advent, Sonntag, 16. Dezember, in den Brigelhof nach Meßkirch-Langenhart ein. Unter dem Motto „Auf, Ihr Hirta ond tremslat it lang!“ stellt der passionierte Musiker ab 14.30 Uhr die Tradition der Hohstuben im Schwäbischen vor. Im Mittelpunkt stehen Lieder und Texte zur Adventszeit von früher bis heute. Das Literaturnetzwerk Oberschwaben wird unterstützt von der Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb, Leader Oberschwaben und „Trafo – Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

Überlieferte Texte der schwäbischen Advents- und Weihnachtslieder zeugen von einer tiefen und dennoch heiteren Volksfrömmigkeit. Gesungen wurden die Melodien nicht nur im Familienkreis, sondern vor allem in den Hohstuben im Dorf, auch Spinn-, Kunkel- oder Lichtstuben genannt. Bei diesen Zusammenkünften erklang nicht nur Musik; es wurde getanzt, gefeiert, getrunken, geschwätzt, erzählt, gereimt, geneckt.

Bernhard Bitterwolf greift eine alte Tradition wieder auf und beleuchtet verschiedene Aspekte dieser Zeit des Wartens auf das Fest. Natürlich lädt der oberschwäbische Barde auch zum Mitmachen ein, denn die erlebte Gemeinschaft war es, die schon früher die Menschen zur Hohstube hinzog. Das Besondere an der Veranstaltung auf dem Brigelhof ist infolgedessen: Wer möchte, bringt Selbstgeschriebenes und Gereimtes mit, stimmt sein Lieblingslied an (mit professioneller Unterstützung) oder trägt einige Gedanken vor, die ihm zum bevorstehenden Weihnachtsfest am Herzen liegen. Gemeinsam gelingt eine vergnügliche Unterbrechung der oft vorherrschenden Adventshektik.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen