Soldaten gedenken ihrer Kameraden

Lesedauer: 3 Min
 General a.D. Jan Oerding, der Kommandeur des Artilleriebataillons 295, Oberstleutnant Thomas Kopsch, und Soldatenabordnungen ge
General a.D. Jan Oerding, der Kommandeur des Artilleriebataillons 295, Oberstleutnant Thomas Kopsch, und Soldatenabordnungen gedenken der verstorbenen Kameraden. (Foto: Rüdiger Grimm)
rg

Am Totensonntag haben Soldatenabordnungen und ehemalige Angehörige der bereits aufgelösten Panzerbrigade 29 aus Sigmaringen der verstorbenen Soldaten an der Dreitrittenkapelle gedacht. General a.D. Jan Oerding legte mit dem Kommandeur des Artilleriebataillons 295, Oberstleutnant Thomas Kopsch, Kränze vor dem Gedenkstein nieder.

Die kleine Kapelle am Rande des Truppenübungsplatzes dient seit Jahren unter anderem als Gedenkstätte für Soldaten, die im und außerhalb des Dienstes ihr Leben verloren haben. In der Kapelle liegt ein Gedenkbuch aus mit Beileidsbekundungen sowie den Namen der Verstorbenen und deren Stammtruppenteile. Hinter der Kapelle befindet sich der Gedenkstein mit einer Tafel mit Inschriften und Bedeutung.

Die Feier wurde in diesem Jahr durch den General a.D. Jan Oerding, Soldaten des Artilleriebataillons 295 sowie Hauptmann a.D. Klaus Zimmermann gestaltet.

In den Jahren zuvor hatte es sich General a.D. Heribert Göttelmann nicht nehmen lassen, die Zeremonie durchzuführen, konnte aber heuer aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein. In seiner Rede listete Oerding auf, dass im gesamten Zeitraum von der Aufstellung bis zur Auflösung der Brigade 147 Soldaten in ihrer aktiven Zeit während und außerhalb ihres Dienstes verstorben sind. „Sie waren Teil eines Truppenkörpers, dem sie treu und zuverlässig gedient haben“, würdigte er die Verstorbenen.

Im Laufe der Feier übergab Ording den „Staffelstab“, wie er sich ausdrückte, an das Artilleriebataillon 295, das in den kommenden Jahren die Zeremonie am Totensonntag übernehmen wird. Der General bedankte sich beim Bataillonskommandeur Kopsch für die Übernahmen dieser Aufgabe und für die Gestellung der Soldatenabordnungen und Ehrenposten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen