„Regio-Twin“ ehrt Meßkirch für Klimaschutz

Lesedauer: 3 Min

Freuen sich über die Auszeichnung (von links): Peter Moser (Projektleiter „Regio-Twin“), Sven Küster (Institut dezentrale Energ
Freuen sich über die Auszeichnung (von links): Peter Moser (Projektleiter „Regio-Twin“), Sven Küster (Institut dezentrale Energietechnologien), Stadtbaumeister Thomas Kölschbach sowie die Regio-Twin-Ansprechtpartnerinnen Dr. Sedig und Katahrina Sc (Foto: Stadt Meßkirch)
Schwäbische Zeitung

Die Stadt Meßkirch hat auf der Woche der Umwelt in Berlin eine Auszeichnung für besonderes Engagement im Klimaschutz erhalten. Die Urkunde nahm Stadtbaumeister Thomas Kölschbach entgegen, der sich federführend in der Stadt um den Klimaschutz und nachhaltiges Haushalten mit Ressourcen kümmert.

Meßkirch und Horb am Neckar hatten als einzige Gemeinde-Paarung aus Baden-Württemberg an dem Projekt „Regio-Twin“ teilgenommen. Dessen Ziel ist es, mehr Klimaschutzstrategien und -maßnahmen umzusetzen, teilt die Stadtverwaltung Meßkirch mit. Das Projekt geht auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Kommunen ein und unterstützt diese darin, sich für den Klimaschutz zu engagieren, ambitionierte Klimaschutzziele zu erreichen und Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen.

Zwischen den beiden Projektpartnern Meßkirch und Horb am Neckar fand ein Erfahrungs- und Wissensaustausch statt, bei dem die Themenschwerpunkte LED-Austausch bei der Straßenbeleuchtung, kommunales Klimaschutzmanagement und dessen Verankerung in der Verwaltung sowie Modellprojekte bei der Erzeugung regenerativer Energie und Wärme vorgestellt wurden. „Regio-Twin hat uns im kommunalen Klimaschutz insoweit vorangebracht, dass wir durch die unterschiedlichen Sichtweisen und Aktivitäten des Partners sowie der anderen Teilnehmer in unserer eigenen Anschauung, den begonnenen Weg zur kommunalen Energiewende konsequent weiter voranzutreiben, gestärkt wurden“, sagte Stadtbaumeister Kölschbach.

Bei der Woche der Umwelt in Berlin fand der Abschluss des Projekts „Regio-Twin“ statt. Bei der Urkundenverleihung im Schloss Bellevue wurde das Engagement der beteiligten Partner ausgezeichnet. Die Urkundenverleihung nahmen Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, und der Regio-Twin-Projektleiter Peter Moser gemeinsam vor.

Zudem wurde Meßkirch von der zuständigen Projektgruppe als „100ee-Starterregion“ ausgewählt. Das Projekt „100ee-Regionen“ begleitet seit 2007 Kommunen und Regionen, die sich zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien (EE) versorgen wollen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter

www.regiotwin.de

www.messkirch.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen