Neue Kutschfahrten kommen gut an

Lesedauer: 6 Min

Alle zwei Wochen können die Besucher jeweils am Mittwoch um 11 Uhr vom Planwagen aus die Klosterstadtbaustelle erkunden.
Alle zwei Wochen können die Besucher jeweils am Mittwoch um 11 Uhr vom Planwagen aus die Klosterstadtbaustelle erkunden. (Foto: Felix Zimmermann)
Schwäbische Zeitung
Felix Zimmermann

Zum zweiten Mal hat es am Mittwoch auf dem Campus Galli eine Kutschfahrt mit Führung gegeben. Das neue Angebot, das alle zwei Wochen mittwochs um 11 Uhr stattfindet, richtet sich vor allem an Menschen, die schlecht zu Fuß sind (die SZ berichtete). Im Planwagen können die Besucher das weitläufige Gelände der Klosterstadtbaustelle bei Meßkirch komplett besichtigen – der Gästeführer erklärt dabei die einzelnen Handwerkerstationen.

Zehn Besucher nehmen an diesem Tag das Angebot wahr: Direkt am Parkplatz geht es los. Kutscher Uwe Link aus Langenhart begrüßt die Gäste. Der Planwagen bietet Platz für bis zu 24 Personen, am Mittwoch hat somit jeder genügend Freiraum. Der ehrenamtliche Mitarbeiter des Campus Galli, Matthias Hofmann, setzt sich mit in den Wagen. Gästeführer ist er schon lange, zum ersten Mal führt er aber eine Gruppe in der Kutsche über das Gelände.

Dann geht es los: Es gibt einen leichten Ruck, als sich die Pferde in Bewegung setzen. Dank der Plane bleibt es trotz Sonnenscheins im Wagen schattig. Die Kutsche hält an jeder Station des Rundwegs. Die Führung im Wagen ist inhaltlich identisch mit der zu Fuß – aber dafür können die Besucher hierbei die ganze Zeit über sitzen bleiben. „Ich muss noch etwas mehr erzählen, als wenn man direkt vor Ort ist“, sagt Hofmann im Gespräch mit der Schwäbischen Zeitung. Er hat in einer Tasche viele wichtige Gegenstände dabei, darunter eine Wollspindel und geflochtene Körbe. Wenn Hofmann die verschiedenen mittelalterlichen Handwerkstechniken erklärt, reicht er diese Gegenstände herum. Dadurch ist die Führung nicht nur zum Sehen und Hören, sondern auch zum Fühlen.

Nach zwei Stunden wird am Marktplatz eine halbe Stunde Pause gemacht. Die Besucher steigen aus, die meisten kaufen sich Essen und Trinken. Auch Andenken werden am Markt angeboten, doch um alles dort anzuschauen reicht die Zeit nicht. Danach geht es zur Holzkirche. Mittlerweile kann diese betreten werden. Hofmann erzählt den Besuchern, es sei beeindruckend, in der Kirche zu stehen. Der Planwagen hält jedoch davor, die Teilnehmer bleiben sitzen. Um 14 Uhr ist die Fahrt vorbei. Wer will, darf auf dem Gelände bleiben.

Die Besucher sind sehr zufrieden mit der Kutschfahrt: Gudrun Ketels aus Meßkirch hat eine Dauerkarte und war diese Saison schon dreimal auf dem Campus Galli. Mit zwei Freundinnen aus Tuttlingen hat sie an der Kutschfahrt teilgenommen: „Normalerweise wäre ich nicht mit dem Planwagen gefahren, aber für meine Freundinnen ist das ein tolles Angebot.“ Eine ihrer Freundinnen meint: „Ohne den Wagen hätten wir es nicht geschafft, alles zu sehen.“ Die beiden älteren Tuttlingerinnen hätten den Campus Galli noch nicht gekannt und seien restlos begeistert. Auch Ketels hatte bisher an keiner Führung teilgenommen: „Ich fand es sehr informativ und anschaulich. Man erfährt viel, was man noch nicht weiß.“

Karl-Josef Rosner und seine Frau Johanna aus Gammertingen wollten den Campus Galli schon seit der Eröffnung besuchen. Als Historiker habe er großes Interesse an dem Projekt. Da Karl-Josef Rosner jedoch schlecht zu Fuß sei, gab es bisher keine Möglichkeit, die Klosterstadt zu erkunden. Als sie in der Zeitung vom neuen Angebot gelesen hatten, hätten sie sich sehr gefreut: „Mit dem Pferdewagen zu fahren, war sehr angenehm. Auch die Führung hat uns gefallen“, sagt Karl-Josef Rosner.

Auch Kutscher Uwe Link ist zufrieden. Schon längere Zeit hat er für angemeldete Gruppen Fahrten über den Campus Galli angeboten. Testweise wird er bis zum Ende der Saison alle zwei Wochen mittwochs diese neue geführte Tour veranstalten. Dann wird entschieden, ob das Angebot kommendes Jahr dauerhaft eingeführt wird. Die erste Fahrt vor zwei Wochen war schon übervoll: „Leider mussten wir sogar Leute abweisen“, sagt Link. Der älteste Gast damals sei 95 Jahre alt gewesen.

Die nächste geführte Kutschfahrt findet am Mittwoch, 14. September, statt. Der Preis für Erwachsene beträgt inklusive Eintritt und Führung 25 Euro. Kinder ab sechs Jahren bezahlen 15 Euro. Vorerst ist nur Barzahlung möglich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen