Nach tödlicher Kangal-Attacke sind die Urteile rechtskräftig

Lesedauer: 2 Min
Ein Bild vom Gerichtssaal
Die Urteile gegen die Hundebesitzer – hier vor derm Amtsgericht Sigmaringen – sind jetzt rechtskräftig. (Foto: Schwarz)
Schwäbische Zeitung

Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart hat die Revision gegen die Strafurteile des Landgerichts Hechingen wegen der tödlichen Hundeattacke als unbegründet verworfen.

Die Verurteilung eines Ehepaares wegen fahrlässiger Tötung wurde damit bestätigt. Die Angeklagten waren vom Amtsgericht Sigmaringen am 10. Juli 2018 verurteilt worden, weil ihr Kangalrüde am Abend des 30. Mai 2017 in Frohnstetten aus dem nicht genügend gesicherten Grundstück gelangte und eine 72 Jahre alte Passantin zu Tode biss.

Der Ehemann wurde zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren, die Ehefrau zu der Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Die Vollstreckung beider Strafen wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Die Berufungskammer beim Landgericht Hechingen hatte ihre dagegen gerichtete Berufung nach drei Verhandlungstagen verworfen und neben dem vom Amtsgericht angeordneten Hundehaltungs- dann auch ein Hundebetreuungsverbot für gefährliche Hunde ausgesprochen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen