Tot aufgefundener Säugling hat nach seiner Geburt gelebt
Neue Erkenntnisse sind nach der Obduktion des toten Säuglings in Frohnstetten bekannt.
Deutsche Presse-Agentur

Auch eine Woche nach dem Fund einer Babyleiche in einem Wald in Stetten am kalten Markt (Kreis Sigmaringen) sind die näheren Umstände unklar. Mittlerweile seien etwa 25 Hinweise eingegangen, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte.

„Allerdings hat sich daraus keine heiße Spur entwickelt.“ Die Ermittler bemühen sich demnach vor allem, die Mutter ausfindig zu machen.

Der Fundort der Babyleiche liegt in einem Waldstück. (Foto: sz)

Der Junge war kurz nach der Geburt gestorben. Das hatte eine Obduktion ergeben. Zur Todesursache machten die Ermittler keine Angaben. „Das hat auch damit zu tun, dass die Untersuchungen noch nicht komplett abgeschlossen sind“, sagte der Sprecher.

Polizeiangaben zufolge war das Kind in einem gestreiften Handtuch in den Farben Grau, Schwarz, Rot und Weiß und einer roten Papiertüte mit der Aufschrift „Wäsche zum Wohlfühlen“ neben einem Waldweg abgelegt worden. „Ob der Gebärvorgang im dortigen Bereich oder an einer anderen Örtlichkeit stattgefunden hat, ist unbekannt“, hieß es.

 

Die Polizei hat am Fundort des toten Babys ein Handtuch und eine Tüte sichergestellt. Die Ermittler erhoffen sich nun den entsch
Die Polizei hat am Fundort des toten Babys ein Handtuch und eine Tüte sichergestellt. Die Ermittler erhoffen sich nun den entscheidenden Hinweis. (Foto: Polizei)
Wer kennt jemanden, der eine solche Tüte besitzt?
Die Polizei hat am Fundort diese Tüte sichergestellt. Die Ermittler erhoffen sich nun Heinweise darauf, wer jemanden kennt, der eine solche Tüte besitzt. (Foto: Polizei)
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen