Karl Droxner ist jetzt Ehrenmitglied

Lesedauer: 5 Min
 Kommandant Theodor Füßinger (rechts) und sein Stellvertreter Gerhard Sauter (links) ehren (von links) für 50-jährige Zugehörigk
Kommandant Theodor Füßinger (rechts) und sein Stellvertreter Gerhard Sauter (links) ehren (von links) für 50-jährige Zugehörigkeit Peter Jäger und Gerhard Degen sowie für 60 Jahre Franz Schweikart und Walter Schwarz. (Foto: KArl Mägerle)
Karl Mägerle

„Wir sind stolz auf unsere Feuerwehr“ hat Insa Bix betont, die in Vertretung von Bürgermeister Arne Zwick bei der Hauptversammlung der Wehr anwesend war. Dabei sprach sie den Dank für das große Engagement an die Wehrmänner aus, die sich das ganze Jahr über für Notfälle bereithalten. Es sei keine Selbstverständlichkeit, wie sie hervorhob, sich für den freiwilligen Dienst rund um die Uhr zur Verfügung zu stellen. Die Mitglieder der Verwaltung, des Stadtrats und auch die ganze Bevölkerung wüssten diesen Einsatz der Wehrmänner sehr zu schätzen.

Umfangreich war die Tagesordnung, die von Kommandant Theodor Füßinger nach dem Eröffnungsmarsch des Fanfarenzugs eröffnet wurde. Man sehe einer positiven Entwicklung bei der Feuerwehr Meßkirch entgegen. Diese ergebe sich schon bei Feststellung des guten Probenbesuches wie auch bei den erfolgreichen Lehrgängen. In einer besonderen Leistungsgruppe hätten sich im vergangenen Jahr drei Wehrmänner mit der Höhenrettung vertraut gemacht und sie würden die Ergänzungslehrgänge weiterhin besuchen.

Füßinger erinnerte an den Leistungs-Wettkampf in Boll, bei dem alle 26 Teilnehmer aus der Gesamtwehr das Abzeichen in Bronze erhielten. Per Handschlag wurden 14 Neuaufnahmen und Verpflichtungen durch den Kommandanten vorgenommen. Sein Dank galt allen Wehrmännern und dem gesamten Kommando wie auch seinem Stellvertreter Gerhard Sauter, der Stadt Meßkirch und dem Stadtrat für die finanzielle Unterstützung.

Schriftführer Marcel Back gab eine detaillierte Aufstellung über die Gesamtwehr bekannt, die derzeit mit allen Abteilungen, Fanfarenzug, Jugendfeuerwehr und Altersabteilung 341 Mitglieder zählt. Hiervon sind im aktiven Einsatzdienst 183 Mitglieder mit einem Durchschnittsalter von 38 Jahren. Unter den 111 Einsätzen waren 48 Hilfeleistungen sowie 32 Brandeinsätze und 21 Sicherheitswachdienste.

Gesamtwehr ist an 257 Stunden im Einsatz

Insgesamt war die Gesamtwehr im Jahre 2018 an 257 Stunden im Einsatz. Die Feuerwehrfahrzeuge waren 377 Stunden im Einsatz bei insgesamt 1970 Kilometern Fahrleistung. Die Zusammensetzung der Wehrstärke beträgt für die Kernwehr Meßkirch 76 Aktive, Rohrdorf 33, Langenhart 21, Rengetsweiler 27, Ringgenbach/Dietershofen mit Löschgruppe Menningen 32, Fanfarenzug 54 und Jugendfeuerwehr 25 sowie insgesamt 79 bei der Altersabteilung. Die Jugendwehr zählt insgesamt 25 Jugendliche, davon 17 Jungen und acht Mädchen, die 39 Übungs- und Freundschaftsabende verbrachten, wie Jugendwart Bernhard Keller bekannt gab.

Der Fanfarenzug, so der Leiter Klaus Löhle hatte bei 45 Proben 15 öffentliche Auftritte und wird im kommenden Mai sein 35-jähriges Bestehen feiern. Die Entlastung der Kassierer wie auch des gesamten Kommandos nahm Johannes Hopp vor, was einstimmig angenommen wurde.

Ein großes Lob hatte auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Markus Sieber für die Feuerwehr Meßkirch, die nicht nur als Stützpunktwehr leistungsstark und in Notfällen gefragt sei, sondern auch auf eine gute Schulung und Ausbildung ihrer Wehrmänner großen Wert lege, was bei der Kameradschaft wie auch im Leistungswettkampf zum Ausdruck komme. Er erinnerte gleichzeitig daran, dass man nach entsprechenden Einsätzen jederzeit die Notfallseelsorge in Anspruch nehmen könne.

Für die DRK-Bereitschaft Meßkirch betonte Armin Seifried die wiederum gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr im abgelaufenen Jahr. Bevor der große Reigen der Ehrungen und Beförderungen begann, war es der Vorsitzende des Kreis-Feuerwehrverbandes Sigmaringen, Friedrich Sauter, der die Wichtigkeit und Sicherheit im Feuerwehrwesen hervorhob. Namens des Deutschen Feuerwehrverbandes übergab er an Brandmeister Siegbert Reitz das Deutsche Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bronze mit Urkunde für sein besonderes Engagement in der Feuerwehr. Mit einem zackigen Fanfarenmarsch wie zur Eröffnung schloss der Fanfarenzug unter der neuen musikalischen Leitung von Klaus Schönholzer, die Jahresversammlung in der Rengetsweiler Randenhalle.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen