Investoren geben Erfinderin 250 000 Schweizer Franken

Lesedauer: 3 Min
 Jutta Jertrum überzeugt die Investoren von ihrer Erfindung, dem Twist-Out.
Jutta Jertrum überzeugt die Investoren von ihrer Erfindung, dem Twist-Out. (Foto: Archiv: Wilfried Koch)
wiko

Die aus Schwenningen stammende Jutta Jertrum hat in der jüngsten Ausgabe der Sendung Höhle der Löwen im schweizerischen Fernsehsender TV 24 die Investoren überzeugt: Vier „Löwen“ investieren 250 000 Schweizer Franken in das Startup-Unternehmen Twist-Out.

Der zum Patent angemeldete Rohrreinigungsstab ist seit zwei Jahren im Handel und bereits in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sowie in den Niederlanden und in Belgien, erhältlich. Die Erfindung ist ein recyclebarer spiralförmig gefräster Buchenholzstab. Es packt das Problem buchstäblich bei den Haaren und schont die Umwelt mit seiner schadstofffreien Reinigung. Mit der manuellen Drehbewegung lassen sich die Haarrückstände sicher aus dem Abflussrohr aufgewickelt herausziehen.

Die Erfinderin verspricht außerdem, dass durch die Herstellung in Europa und die plastikfreie Verpackung auch im Vertrieb der ökologische Gedanke im Mittelpunkt steht. „Twist-Out soll und wird weiter gesund wachsen“, sagt die heute in der Schweiz lebende Erfinderin Jutta Jertrum. „Wir arbeiten kontinuierlich daran, dass dieser nachhaltige Rohrreinigungsstab international seinen festen Platz im Handel findet.

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung strebe ich neben den privaten Haushalten auch die Hotellerie an“. Diese Branche soll endlich den „Spieß umdrehen“ und in Zukunft auf die chemische Rohrreinigung verzichten, denn einfacher geht Nachhaltigkeit wirklich nicht mehr. „Wir Startups starten mit tollen Ideen und klaren Visionen. Wir sind motiviert, begeistert und voller Tatendrang.“

Der nächste Schritt sei dann die Verwirklichung: „Jetzt müssen wir uns nur noch trauen das zu tun, was wir gedanklich schon verwirklicht haben. Es sind nämlich oft nicht die Ideen, die erfolgsentscheidend sind. Es ist der Mut, der uns nach vorne bringt.“ Sie appelliert: „Raus aus der Komfortzone und rein ins Ungewisse. Positives Schulterklopfen mitnehmen und Zweiflern aus dem Weg gehen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen