Hedy Bauer hat für alle ein offenes Ohr

Lesedauer: 5 Min
Hedy Bauer arbeitet nach der sogenannten Dorn-Methode.
Hedy Bauer arbeitet nach der sogenannten Dorn-Methode. (Foto: W. Koch)
Wilfried Koch

Hedy Bauer, die über dreißig Jahre lang in Meßstetten wohnte, lebt seit knapp vier Jahren im Alten Schulhaus in Schwenningen. Sie bietet Schmerz- und Stressbehandlung nach der manuellen Dorn-Methode an.

Durch ihre persönliche Umbruchsituation fand sie hier in Schwenningen einen Ort mit einer besonderen Ausstrahlung, sagt sie. Das örtliche alte Schulhaus erfüllte ihre Vorstellung einer besonderen Atmosphäre zum Wohnen und Arbeiten.

Die reizvolle Umgebung von Schwenningen spricht sie deshalb an, weil sie passionierte Naturfreundin ist. „Hinzu kommt die Freundlichkeit der Dorfbevölkerung, die es mir erleichtert, Kontakte auf beruflicher und privater Ebene zu knüpfen“, meinte sie. Durch ihr Interesse am dörflichen Geschehen bringt sie sich gerne ein bei verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen und in Vereinen. Somit kann sie ihrem Lebensmotto „Bewegung und Gemeinschaft“ entsprechen.

Nicht nur in Schwenningen ist sie aktiv. Bei einer Bildungsreise 2017 durfte sie ihre Tätigkeit und ihr Wissen in Sibirien an viele Menschen weitergeben. Ebenso stützt sie sich durch ihre Arbeit auf das Wissen der heiligen Hildegard von Bingen. Hedy Bauer ist bei ihrer Arbeit und privat den Menschen zugewandt und hilfreich, hat gerne ein offenes Ohr für die Themen. „Mit mir kann man schwätzen“, sagte sie.

Ihre berufliche Einstellung erläutert Hedy Bauer so: „Wir leben in einer spannenden Zeit. Da wird uns Menschen durch technischen Fortschritt so mancher mühsame Entwicklungsschritt erleichtert. Es scheint fast so, als ob wir nur noch auf Knöpfe drücken bräuchten und alles geht wie von selbst und dazu noch in einem rasanten Tempo. Alles fein, denken wir und machen die Rechnungen ohne unseren Körper. Haben wir es verlernt, mit ihm „bewusst“ umzugehen?“

Nicht nur die schnellen Lösungen anbieten

Der Griff zu schnellen Lösungen bei körperlichen Missständen werde zum Maß aller Dinge. Mit der Zeit stoßen die Leute jedoch auch damit an Grenzen und ebenso auf keine befriedigenden Lösungen. In Folge kann sich durch ein anhaltend hohes Stresspotential das menschliche Gleichgewicht Körper-Seele-Geist nicht in der Waage halten. „Wir fühlen uns erschöpft, sind antriebsarm, Schmerzen beherrschen immer mehr unseren Körper“.

In Zeiten wie diesen habe sie einen Weg gefunden, Menschen mit derartigen Beeinträchtigungen und Daueranspannungen am Bewegungsapparat zu helfen. Dabei wendet sie die so genannte Dorn-Methode an.

Diese manuelle Berührungsform erleichtere es dem Notleidenden, sich wieder freier und leichter bewegen zu können. „In meiner nun fast 20-jährigen Tätigkeit unter dem Motto „Bewegung im Mittelpunkt“ fand ich schnell heraus, dass Begleitung des Hilfesuchenden sehr wichtig ist“, erklärt Hedy Bauer nachdenklich.

Diese Begleitung werde von ihr in Form von hilfreichen Gesprächen über neue Bewegungsmuster, anderen Essgewohnheiten und neuen Denkmustern angeboten. Dass der durch Schmerzen und Stress beladene Mensch bei einer ganz speziellen auf die Wirbelsäule angepassten Massage die restliche Anspannung verlieren kann, trage ebenso zur Freude an der neu gewonnenen Beweglichkeit bei. „Eben dieser Erfolg gibt mir die Zuversicht, mich weiterhin für eine stressfreie Bewegung und damit für die Gesundheit einzusetzen“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen