Feuerwehr hält an Silvester Brandwache

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Mit Freunden gemütlich Silvester feiern, Bowle trinken, Bleigießen und das abgelaufene Jahr Revue passieren lassen: Darauf müssen am 31. Dezember drei Meßkircher Feuerwehrleute und der Hallenwart Helmut Geng verzichten. Sie müssen am letzten Tag des Jahres arbeiten, weil Bürgermeister Arne Zwick eine private Feier in der Stadthalle genehmigt hat.

Während sich also rund 300 Gäste in der Stadthalle bis nach Mitternacht amüsieren, halten die Feuerwehrleute Brandwache und Helmut Geng schaut nach dem Rechten. „Der Hallenwart muss bei solchen Veranstaltungen immer vor Ort sein. Die Brandwache ist notwendig, sobald es um das Thema Brandschutz geht“, erläutert Hauptamtsleiter Matthias Henle, warum die Freiwillige Feuerwehr drei Wehrleute abstellen muss. Und weil an Silvester mit Feuerwerkskörpern hantiert wird, muss die Feuerwehr laut Vorschrift für die Sicherheit sorgen. Kleines Trostpflaster: Sieben Euro pro Stunde bekommen die Feuerwehrmänner als Entschädigung. Seit vor einigen Jahren zum letzten Mal die Silvestergala mit den Geschwistern Hofmann stattgefunden hatte, blieb die Stadthalle zwischen Weihnachten und Dreikönig in der Regel geschlossen. Als jedoch die Anfrage der Hallennutzung bei der Stadtverwaltung landete, wurde beschlossen, die Privatfete zuzulassen. „Die Stadthalle ist eine Veranstaltungshalle. Wenn jemand anfragt, dort privat zu feiern, spricht nichts dagegen“, sagt Arne Zwick. Genau für solche Anlässe sei die Halle geeignet, deshalb sehe er keinen Grund, die Privatfeier zu verbieten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen