Feuerwehr Frohnstetten absolviert Hauptübung

Lesedauer: 3 Min
 Die Kindergartenkinder mit Leiter Alfio Tomaselli.
Die Kindergartenkinder mit Leiter Alfio Tomaselli. (Foto: Karl-Peter Neusch)
kpn

Ihre Einsatzbereitschaft und ihren guten Ausbildungsstand demonstrierte die Frohnstetter Abteilung der freiwilligen Feuerwehr bei ihrer diesjährigen Hauptübung. Mit dem Kindergarten und seinen teilweise verwinkelten Zugängen und neuen Anbauten hatten sich die Wehrmänner ein anspruchsvolles Brandobjekt ausgesucht. In seiner Übungsanalyse bescheinigte Gesamtkommandant Wolfgang Neusch der Frohnstetter Abteilung einen gut koordinierten Ablauf und ein umsichtiges und zielgerichtetes Vorgehen.

Sowohl der Innenangriff zur Rettung der eingeschlossenen Kinder als auch der Aufbau der Wasserversorgung die Absicherung des Gebäudes liefen optimal. Auch Ortsvorsteher Johann Seßler zeigte sich beeindruckt, wie routiniert die Wehrmänner die Übungsaufgabe lösten. Abteilungskommandant Peter Schneider nutzte nach der Übung die Gelegenheit, die aktuelle Lage kritisch zu hinterfragen, vor allem in Hinblick auf die offensichtlich schwierige Motivationslage. Wie anders sei es sonst zu erklären, dass bei 30 aktiven Wehrmännern, die in Frohnstetten auf dem Papier stehen, nur 14 im Einsatz waren. Erschwerend käme hinzu, dass er durch eine berufliche Veränderung kaum noch vor Ort sein könne, um Übungen und organisatorische Dinge vorzubereiten. Eine ähnliche Situation gebe es auch beim stellvertretenden Abteilungskommandanten.

Unterstützt vom ehemaligen Abteilungskommandanten Hubert Hahn appellierte Schneider vor allem an die anwesenden jungen Wehrmänner, von denen die meisten seit der Jugend in der Feuerwehr sind und quasi den „harten Kern“ der Truppe bilden. Sie sollen aus ihren Reihen bei der nächsten Hauptversammlung ein neues Führungsteam zu wählen, das das Steuer wieder herumreißen kann. Mit neuen Gesichtern an der Spitze, so die Hoffnung , sollte es möglich sein, auch die wieder zum Mitmachen zu begeistern die im Moment abseits stehen und erst wieder neu motiviert werden müssen. Peter Schneider jedenfalls gab klar zum Ausdruck, dass er aus den genannten Gründen bei der nächsten Wahl das Amt des Abteilungskommandanten abgeben möchte, jedoch mit seiner fachlichen Kompetenz jederzeit weiter zur Verfügung stehe. Gesamtkommandant Wolfgang Neusch sicherte allen die sich hoffentlich neu in die Verantwortung nehmen lassen, seine uneingeschränkte Unterstützung zu.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen