Das Donautal weckt Sehnsucht nach Chile

Lesedauer: 3 Min
 Auch die Burg Wildenstein wird bei der Kampagne als Highlight gehandhabt.
Auch die Burg Wildenstein wird bei der Kampagne als Highlight gehandhabt. (Foto: PR)
Schwäbische Zeitung

Die Deutsche Bahn hat gemeinsam mit dem Deutschland-Tourismus und den Landestourismusorganisation eine großangelegte Werbekampagne unter dem Motto „Entdecke Deutschland“ für Urlaubsziele in Deutschland gestartet. Eines der rund 90 Ziele in ganz Deutschland, die beworben werden, ist das Donautal und der Naturpark Obere Donau. Bis in den September wird die Kampagne crossmedial in TV, Online Kanälen und Print ausgespielt.

Online auf „entdecke-deutschland.bahn.de“ sind Motive der „Lieblingsorte“ zu sehen, die auf den ersten Blick auch sonst irgendwo auf der Welt liegen könnte. Auf den ersten Blick, so die Pressemittelung zur Kampagne, spiele die Kampagne mit dem Fernweh und zeigt Sehnsuchtsziele vieler Deutscher – die Motive sind aber ausschließlich Reiseziele in Deutschland. Das Donautalbild trägt auf den ersten Blick den Titel „Chile“. Vielleicht könnte es auch ein Motiv aus dem gewaltigen Nationalpark Torres del Paine in Chile sein, es ist aber ein Blick ins vernebelte Donautal bei Sonnenuntergang.

Als besonderes Ziel im Donautal haben sich die Bahn und die Tourismus Marketing Baden-Württemberg unter den Burgen und Schlössern im Donautal die Burg Wildenstein als starkes Bildmotiv mit dem Hinweis auf die Jugendherberge herausgegriffen.

Die Jugendherbergen sind arg gebeutelt von der Corona-Pandemie, so auch die Burg Wildenstein, zumal auch alle Klassenfahrten für dieses Jahr abgesagt worden sind. Die Burgschenke im Innenhof der Burg hat mittlerweile wieder geöffnet, Wanderer und Ausflügler können also wieder einkehren, die Jugendherberge hat allerdings noch geschlossen. Die Herbergseltern und Burgverwalter Beatrice Lier und Thomas Heinrich hoffen, dass die Jugendherberge doch noch zu den Sommerferien wieder öffnen kann.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade