Baumaschinen aus Künstlerhand

Lesedauer: 4 Min
 Diesen Dollberg Bagger hat Roland Kappel entworfen.
Diesen Dollberg Bagger hat Roland Kappel entworfen. (Foto: Reiner Löbe)
Schwäbische Zeitung

Die Kreisgalerie Schloss Meßkirch eröffnet am kommenden Sonntag, 8. März, um 11.30 Uhr eine Ausstellung mit Objekten und Bildern des Künstlers Roland Kappel aus Mariaberg. Die Schau steht unter dem Titel „Von Kränen und Heiligen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Mit seinen aus dem Gedächtnis und nach vorherigen Entwurfszeichnungen aus „objets trouvés“ konstruierten Miniatur-Baumaschinen und dem zugrunde liegenden, mit größter Beharrlichkeit und Leidenschaft seit mehreren Jahrzehnten verfolgten künstlerischen Konzept, hat der 1949 in Reutlingen geborene und seit 1956 in Mariaberg lebende Künstler als Vertreter der „art brut“ in der Kunstszene und bei Kunstsammlern internationale Anerkennung und Beachtung gefunden. Zusammen mit den Baumaschinen, Konstruktionszeichnungen sowie Darstellungen von realen wie fiktiven Verkehrszeichen sind in der Ausstellung auch farbenfrohe Bilder der Landschaft und von Gebäuden rund um Mariaberg sowie religiöse Motive des tiefgläubigen Künstlers zu sehen. Anlass für die Würdigung von Roland Kappel mit einer Einzelausstellung in der Kreisgalerie ist seine Auszeichnung mit dem Kreiskulturpreis des Landkreises Sigmaringen im November 2019.

Bei der Vernissage führt laut der Mitteilung nach der Begrüßung durch Landrätin Stefanie Bürkle der Bildhauer und Kunstkurator Jürgen Knubben in das Werk von Roland Kappel ein, die Lautenbacher Blaskapelle sorgt für die musikalische Begleitung. Die Ausstellung ist bis 5. Juli jeweils von Freitag bis Sonntag sowie feiertags von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Im Begleitprogramm werden Sonderführungen mit Roland Kappel im Gespräch mit Rüdiger Böhm, dem Vorstand von Mariaberg, am Sonntag, 5. April, und im Dialog mit Jürgen Knubben am Sonntag, 28. Juni, angeboten. Ein Bildband zum Schaffen von Roland Kappel ist in der Ausstellung für 49 Euro erhältlich.

Die vom professionellen Autodidakten Roland Kappel geschaffenen Kräne, Bagger und sonstigen Baumaschinen sind, so der Bildhauer Jürgen Knubben, keine „realitätsnahe Wiedergabe des Originals, sondern die im Modell abstrahierte Erinnerung an das zuvor Gesehene und Studierte“.

Er bringt die verwendeten gebrauchten Stoffe, Bleche, Drähte, Seile und Reste aus der mechanischen Produktion „präzise in eine neue Form, die nur noch vage an ihre ursprüngliche Verwendung erinnert, und macht so seine mobilen Geräte zu lebendigen Skulpturen. In einem kontrollierten und dennoch magischen Akt verwandelt Kappel Materie in Sinnlichkeit“.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen