Bürkle: Arne Zwick hat für Meßkirch viel erreicht

Lesedauer: 4 Min
Landrätin Stefani Bürkle überreicht Arne Zwick ein Geschenk und eine Anerkennuungsurkunde.
Landrätin Stefani Bürkle überreicht Arne Zwick ein Geschenk und eine Anerkennuungsurkunde. (Foto: christoph Wartenberg)
Redakteur Sigmaringen

Bürgermeister Arne Zwick ist am Donnerstag von Landrätin Stefanie Bürkle für seine 25-jährige Mitarbeit im öffentlichen Dienst geehrt worden. Sie sprach ihm in diesem Zusammenhang den Dank des Landes Baden-Württemberg, des Landratsamts und der Bürgerschaft aus. 25 Jahre im öffentlichen Dienst seien durchaus keine Selbstverständlichkeit. Mit seiner Tätigkeit in exponierter Stellung als Bürgermeister seit nunmehr 16 Jahren habe er Stadt und Staat mitgeprägt im Sinne seines eigentlichen Dienstherren, des Bürgers. Autorität sei heutzutage nicht mehr selbstverständlich, sie müsse durch Leistung erworben werden, auch wenn man dabei manchmal unbequem sein müsse.

Bürkle ließ Zwicks Werdegang kurz Revue passieren und verwies in diesem Zusammenhang auch auf die vielen Erfolge, die Zwick in Meßkirch erreicht habe. Bürkle stellte dabei heraus, dass Zwick als Meßkircher Bürgermeister immer auch über den Tellerrand hinausgeblickt habe. So habe er bei manchen Themen zu den Vorreitern gehört, beispielsweise beim interkommunalen Gewerbegebiet. „Ihr Projekt ist gewissermaßen die Blaupause für ähnliche Projekte in Mengen, Sigmaringen oder Bad Saulgau gewesen.“ Zwick habe hier die richtigen Akzente gesetzt und den Flächenbedarf für Gewerbe und Industrie richtig eingeschätzt. Sie sei sich daher sicher, dass hier die entsprechende Nachfrage entstehen werde. Das wiederum schaffe Arbeitsplätze, sorge für Einnahmen und habe wohl auch Zuzug in eine lebendige Stadt zur Folge.

Auch bei der Breitbandverkabelung im ländlichen Raum sei Zwick vorangegangen und gehörte vor acht Jahren mit zu den Gründern der Breitbandversorgungsgesellschaft im Landkreis Sigmaringen. Durch frühzeitige Anträge konnten viele Fördermittel von Land und Bund abgeschöpft werden. Auch für die Stadt habe Zwick zahlreiche Dinge auf die Beine gestellt, so die Sanierung der Bürgersäle, die Schaffung von Kinderkrippen, die Belebung des historischen Schlosses und als Highlight die Beteiligung am Campus Galli. „Hier war immer der ganze Mensch in vollem Einsatz“, sagte Bürkle.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Insa Bix dankte Zwick im Namen des Gemeinderats für eine Bilanz mit außerordenlichen Erfolgen und diversen Leuchttürmen. „Sie waren immer ein guter Zuhörer für die Bürger und haben Tatkraft, Kreativität ud Fantasie gezeigt“, sagte Bix.

Namens des Personalrats gratulierte Petra Fuchs für die jahrelange gute Zusammenarbeit und sprach auch als Bürgerin dem Schultes ihren Dank aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen