Ammoniak tritt in Leibertingen aus

Redakteurin Sigmaringen
Redakteur Alb/Lauchert

Ammoniak ist am Freitag gegen 10.40 Uhr in Leibertingen ausgetreten. Das teilt die Polizei mit.

Beim Flaschentausch auf einem Firmengelände sei die Flasche falsch heraum angeschlossen worden, wodurch das Gas austreten konnte. Zwei Mitarbeiter haben die Rettungskräfte versorgt. Sie hatten über Atemwegsreizungen geklagt.

Nach dem Unfall auf einem Firmengelände wurden zwei Arbeiter wegen Atemwegsreizungen behandelt.

Das Gebäude sei inzwischen geräumt, es bestehe keine Gefahr mehr, so die Polizeipressestelle. Im Anschluss wurde die Anlage gesäubert. Die Feuerwehren aus Leibertingen, Bad Saulgau, Meßkirch, Sigmaringen und Mengen waren mit 23 Fahrzeugen und 104 Einsatzkräften in Leibertingen im Einsatz.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Impftermin-Ampel von Schwä­bi­sche.de: Das sagen Leser, die so einen Termin bekommen haben

Überlastete Hotlines, frustrierte Bürger. Schwäbische.de liefert mit der Impftermin-Ampel eine Antwort - und freut sich über das positive Feedback. Dabei hat die Idee dazu einen sehr persönlichen Hintergrund.

Hauptproblem im Südwesten wie in anderen Bundesländern ist und bleibt, dass die Impfstoff-Hersteller nicht mit der Produktion hinterherkommen. "Entscheidende Stellschraube ist die Impfstoffmenge - da bitten wir einfach um Geduld", hatte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) vergangene Woche erklärt.

Betreuungsangebot im städtischen Kinidergarten Aulendorf reduziert

Die Stadt Aulendorf kann in ihrem Kindergarten Villa Wirbelwind keine Ganztagsbetreuung mehr anbieten. Grund ist, so geht es aus einer Mitteilung des Hauptamts der Stadt hervor, fehlendes Personal. Denn auch Erzieherinnen hätten in der Corona-Zeit Probleme mit der Betreuung ihrer schulpflichtigen Kinder. Die Krippengruppen sind davon nicht betroffen. Das ist der Hintergrund.

In den Kindertagesbetreuungseinrichtungen wurde am 22. Februar der „Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen“ wiederaufgenommen.

Mehr Themen