16-Jährige wird ausgeraubt

 Die Polizei kann den Täter stellen.
Die Polizei kann den Täter stellen. (Foto: Symbol: dpa)
Schwäbische Zeitung

Das Kriminalkommissariat Sigmaringen ermittelt aktuell wegen des Verdachts eines Raubdelikts, das sich am Mittwoch kurz nach 23 Uhr in der Schwimmbadstraße in Meßkirch ereignet hat. Im Rahmen eines Streits an der Wohnschrift der Jugendlichen beleidigte ein 21-jähriger Tatverdächtiger sein 16-jähriges Opfer zunächst, schlug ihm dann ins Gesicht und entriss dem Mädchen im Anschluss ihr Smartphone, das teilt die Polizei mit. Versuche des Teenagers, sich gegen die Wegnahme zu wehren, scheiterten. Nach der Tat suchte der 21-Jährige mit einem Auto das Weite. Im Rahmen der polizeilichen Fahndungsmaßnahmen konnte der Tatverdächtige noch in der Nacht von Polizeibeamten angetroffen und das entwendete Raubgut sichergestellt werden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Unwetter in Baden-Württemberg

Bilder und Videos zeigen die enorme Heftigkeit des Unwetters in der Region

Rund 500 Einsätze haben die Feuerwehren und Rettungskräfte im Alb-Donau-Kreis vergangenen Abend gezählt. Ein heftiges Gewitter war über die Region gefegt. 

Schwäbische.de hat sich in den sozialen Netzwerken auf die Suche nach dem Weg des Gewitters gemacht und diese Bilder und Videos gefunden. 

Gegen 20:30 Uhr wurden über dem Bodensee nahe Kressbronn diese Fotos gemacht. Es zeigt eine Gewitterzelle, die sich am Himmel auftürmt.

81-Jähriger stirbt bei Badeunfall - Kinder-Rettungsring sollte ihn sichern

Ein 81-jähriger Urlauber ist beim Baden im Bodensee gestorben. Laut Polizei ging der Mann am Montagnachmittag in Hagnau ins Wasser. Nach etwa 45 Minuten sei nur noch sein Rettungsring gefunden worden.

Weil der Mann laut Polizei ein schlechter Schwimmer war, wollte er sich mit einem Schwimmring für Kinder sichern. Ersthelfer fanden den Mann leblos fünf Meter vom Ufer entfernt in zwei Metern Tiefe. Sie konnten ihn bergen, die Reanimationsversuche blieben aber erfolglos.

Einsatzkräfte bekämpfen die Wassermassen in einem Keller

Feuerwehrleute kämpfen im Kreis Sigmaringen gegen Starkregen

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg ...