Über eine Million Euro fließen in den Kreis Sigmaringen

Lesedauer: 2 Min

 Gemeinden im Kreis erhalten Fördergelder für die Breitbandverkabelung.
Gemeinden im Kreis erhalten Fördergelder für die Breitbandverkabelung. (Foto: Archiv: dpa)
Schwäbische Zeitung

Der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, Thomas Strobl, hat gestern in Stuttgart 38 Breitbandförderbescheide in Höhe von 7,7 Millionen Euro übergeben. Einer der höheren Förderbeträge des Pakets in Höhe von 794 223 Euro geht an die Gemeinde Stetten am kalten Markt. Auch die Gemeinde Schwenningen erhält 266 766 Euro für die Beitbandverkabelung. Weitere rund 30 000 Euro gehen nach Ostrach.

„Diese Fördermittel sollen dazu beitragen, dass Bürger, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen möglichst rasch von schnellem Internet profitieren. Durch die Zusammenarbeit der Gemeinden mit dem Land schaffen wir eine nachhaltige Infrastruktur für die digitale Zukunft“, äußern sich die Landtagsabgeordneten Andrea Bogner-Unden (Grüne) und Klaus Burger (CDU) hoch erfreut zur Mitteilung der Landesregierung.

Die Versorgung mit schnellem Internet ist grundsätzlich Aufgabe der privaten Telekommunikationsunternehmen. Von staatlicher Seite werden daher in erster Linie optimale Rahmenbedingungen für den Ausbau von vordringlich glasfaserbasierten Hochgeschwindigkeitsnetzen geschaffen. Dort, wo die privaten Telekommunikationsanbieter nicht investieren, kommt der kommunale Breitbandausbau mit staatlicher Hilfe ins Spiel. Genau an dieser Stelle setzt das Landesförderprogramm an. Beim Programm Landesregierung geht es darum, den Breitbandausbau vor allem in der Fläche voranzubringen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen