VdK wirbt für Aktion „Pflege macht arm“

Lesedauer: 4 Min
 Geehrte und der Vorstand des VdK-Ortsverbands blicken zuversichtlich in die Zukunft.
Geehrte und der Vorstand des VdK-Ortsverbands blicken zuversichtlich in die Zukunft. (Foto: Vera Romeu)
Vera Romeu

Der VdK-Ortsverband Mengen hat am Ende seiner Hauptversammlung am Samstagabend im voll besetzten Restaurant Südsee in Rulfingen für die landesweite VdK-Aktion „Pfege macht arm“ geworben. Der Sozialverband VdK berät und unterstützt die Mitglieder in den Bereichen Sozialversicherungsrecht, Schwerbehindertenrecht, soziales Entschädigungsrecht und Sozialhilferecht.

VdK-Vorsitzende Erika Allmaier leitete mit viel Herzlichkeit, Umsicht und Mitgefühl die Versammlung. Sie nutzt die Hauptversammlung, um auf die landesweite VdK-Aktion „Pflege macht arm“ aufmerksam zu machen. „Pflegeplätze sind zu teuer und die Pflegekräfte zu schlecht bezahlt“, sagte sie. Da müsse ein Umdenken in der Politik stattfinden. Es wurden Unterschriften gesammelt.

Erika Allmaier berichtete außerdem von einer steigenden Mitgliederszahl. Derzeit hat der Ortsverband Mengen 338 Mitglieder, die jüngsten sind acht, neun und elf Jahre alt, die ältesten 91 und 92 Jahre alt. Die Homepage wird von Markus Sauter betreut und es zeige sich, dass sie rege besucht wird, sagte Vorsitzende Allmaier. 11 600 Besuche, 20 500 Seitenaufrufe. „Die Homepage ist interessant, wir bringen sie immer auf den neuesten Stand. Da sind viele Informationen zu finden“, sagte sie und dankte Sauter für sein großes Engagement.

Schriftführer Roland Allmaier ist am Ende des vergangenen Jahres gestorben. Den Jahresbericht hatte er weitestgehend fertig geschrieben. Der stellvertretender Vorsitzende Albert Gröber trug den Jahresbericht vor. Das Jahr 2018 war voller gelungener Veranstaltungen: Fasnet und Weihnachten, Ausflüge zur Wetterwarte, zum Planetarium, zu Bodensee-Wasserversorgung, eine fünftägige Fahrt ins Erzgebirge und nach Dresden, eine Fahrt nach Kloster Reute und zum Mostbauer nach Bad Waldsee. Einmal im Monat trafen sich die Mitglieder im Gasthaus Lamm zum Spielenachmittag.

Frauenvertreterin Magda Emminger berichtete, dass 26 Mitglieder Glückwunschkarten zu den 60. und 65. Geburtstagen bekamen. 31 Besuche wurden zu runden Geburtstagen gemacht. Elf kranke Mitglieder wurden im Sigmaringer Krankenhaus und im Mengener Pflegeheim besucht. „Wir können nur jene besuchen, von denen wir erfahren, dass sie krank sind“, sagte sie.

Gute Kassenlagen dank Spenden

Kassierer Wolfgang Knoch legte den Bericht über ein gutes Wirtschaftsjahr vor und dankte den großzügigen Sponsoren. Beide Kassenprüfer waren krank, so verlas Albert Gröber den Bericht vor: Die Kasse sei vorbildlich geführt und die Entlastung wurde vorgeschlagen. Ihr folgte die Versammlung einstimmig. In seinem Grußwort lobte der stellvertretende Bürgermeister Gaetano d’Angelo die Arbeit und das Engagement des Vorstands. Der VdK sei ein wichtiger Verein in der Stadt. Künftig werde die Bekämpfung der Altersarmut ein großes Thema sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen