Stadt thematisiert „Toten Winkel“ beim Herbsttreff

Lesedauer: 4 Min
Der Aufkleber soll Auto- und Lastwagenfahrer genauso auf den „Toten Winkel“ aufmerksam machen wie die Radfahrer selbst.
Der Aufkleber soll Auto- und Lastwagenfahrer genauso auf den „Toten Winkel“ aufmerksam machen wie die Radfahrer selbst. (Foto: Screenshot: jek)
Schwäbische Zeitung

Rechtsabbiegende Fahrzeuge verursachen immer wieder folgenschwere Unfälle, bei denen Radfahrer verletzt werden. Die Stadt Mengen beklebt deswegen gemeinsam mit ihren Partnern (Stadtwerke, Speditionen, Verkehrsbetrieben und Handwerksbetrieben) Busse, Lastwagen und Kleintransporter, um Radfahrer und Fußgänger vor dem „Toten Winkel“ zu warnen. Beim Herbsttreff in der Mengener Innenstadt wird die Fahrradbeauftragte der Stadt Mengen die Aktion vorstellen.

Entwickelt wurden die Aufkleber von der Arbeitsgemeinschaft fahrrad- und fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK-BW) gemeinsam mit der Landesverkehrswacht (LVW BW). Das Verkehrsministerium Baden-Württemberg fördert die Maßnahme. „Fußgänger und Radfahrer sind im Straßenverkehr täglich durch rechtsabbiegende Fahrzeuge gefährdet. Hier setzen wir mit unserer Aktion an, um zukünftig weniger Unfälle zu haben“, wird Bürgermeister Stefan Bubeck in einer Pressemitteilung der Stadt zitiert. Vor allem beim Rechtsabbiegen werden schwächere Verkehrsteilnehmer im „Toten Winkel“ übersehen und bei Unfällen immer wieder schwer verletzt – oft mit tödlichen Folgen. Der Tote Winkel ist der Bereich, in den Fahrzeuglenker trotz Rück- und Seitenspiegel nur einen eingeschränkten Einblick haben.

Warn-Aufkleber für Busse, Lastwagen und Kleintransporter sollen Radfahrer und Fahrzeuglenker in der Stadt Mengen zukünftig unmittelbar auf die Gefahren des „Toten Winkels“ aufmerksam machen. Eine gute Möglichkeit, um die Sicherheit im Straßenverkehr auch innerhalb von Mengen zu vergrößern. Die hier ansässigen Unternehmen sind dabei wesentliche Partner. Durch die Verwendung der von der AGFK-BW zur Verfügung gestellten Aufkleber soll die Sicherheit im Straßenverkehr in Mengen erhöht werden.

Blick aus dem Laster wagen

Um auf die Wichtigkeit des Themas hinzuweisen, wird die Fahrradbeauftrage der Stadt Mengen, Cornelia Hund, die Aufkleber persönlich an die Leitung des kommunalen Fuhrparks, Frank Baur, und den lokalen Spediteur Egon Stark, der für diesen Zweck einen Lastwagen aus seinem Fuhrpark zur Verfügung stellt, übergeben. Die Aktion findet zum Herbsttreff am Samstag um 10 Uhr an der Ecke Hauptstraße/St.-Martin-Straße in Mengen statt.

Interessierte Bürger sind eingeladen, sich selbst ein Bild vom Blick aus dem Fahrerhaus eines Lastwagens zu machen und können sich zudem bei der städtischen Standbetreuerin, einem Präventionsbeamten der Polizei sowie Vertretern der Kreisverkehrswacht Sigmaringen über die Gefahren des Toten Winkels informieren.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen