Musikverein Ennetach hat wieder eine Jugendkapelle

Lesedauer: 4 Min
Die Ennetacher Vereinsfunktionäre auf einen Blick (v.l.): Patrick Birkler, Fabian Baumgärtner, Gerald Weinmann, Maximilian Eisel
Die Ennetacher Vereinsfunktionäre auf einen Blick (v.l.): Patrick Birkler, Fabian Baumgärtner, Gerald Weinmann, Maximilian Eisele, Wilfried Teufel, Benedikt Stützle, Thomas Stützle, Patricia Wurzer, Jens Franke, Carsten Uhl und Gerhard Schuler. (Foto: Artur K. M. bay)

Zum ersten Mal nach einer langen Durststrecke konnte im April vergangenen Jahres in Ennetach wieder eine Jugendkapelle ins Leben gerufen werden, die von Anika Rapp musikalisch mit großer Leidenschaft betreut wird. Von dieser Nachwuchstalent-Schmiede soll in künftigen Tagen auch die Kapelle der Aktiven profitieren, wenn die Jugendlichen einmal nach absolvierter D1-Prüfung aufrücken.

Zu einem stillen Gedenken an die verstorbenen Mitglieder verhob sich die Versammlung von den Plätzen; besonders schmerzlich war der Heimgang von Bundesverdienstpreisträger Alfons Müller, eine engagierte Ennetacher Persönlichkeit und Förderer des Musikvereins.

Jahreskonzert hat Priorität

Vorsitzender Thomas Stützle gab dann die Mitgliederzahlen bekannt: insgesamt sind es 268 Vereinsmitglieder, davon 17 Jungmusiker, 69 Aktive und 182 fördernde Mitglieder. Furore gemacht habe der Musikverein im vergangenen Jahr vor allem bei den Heimattagen. Das Jahreskonzert stehe natürlich stets auf Platz eins der Prioritätenliste. „Für die gesamten Unternehmungen ist ein erheblich Aufwand erforderlich“, betonte Stützle. Er lobte die gute Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Vereinen und die Kameradschaft innerhalb des Musikvereins. Im Fokus 2019 stehe nun die 1200-Jahrfeier Ennetachs.

Die Aufzeichnungen der neu im Amt tätigen Schriftführerin Jutta Hüglin zeigten erst im Detail, wie viele Aktivitäten und öffentliche Auftritte der Musikverein im vergangenen Jahr bewältigt hat. Der große Höhepunkt für die Rentnerband war einmal mehr jener traditionelle am Palmsonntag im Bürgerhaus. Das Engagement des Musikvereins war über das ganze Jahr verteilt enorm groß, sei es bei den kirchlichen Hochfesten oder bei den zahlreichen öffentlichen in und außerhalb der Gemeinde. Einen vorbildlichen Finanzbericht legte Kassierer Elmar Teufel offen, aus dem zu ersehen war, dass viel Geld für die Anschaffung von neuen Uniformen ausgegeben wurde. Die Kassenprüfer Wilfried Teufel und Patrizia Wurzer bestätigten ein tadellose Führung der Geschäfte.

Von zahlreichen Höhepunkt sprach Dirigent Carsten Uhl in seinem Jahresrückblick. Der Musikverein hat sich qualitativ hochstehend und gut präsentiert. Neue Musikliteratur sei erfolgreich einstudiert und beim Publikum hervorragend angekommen. Die Jugendleiter Benedikt Stützle und Fabian Baumgärtner ließen die Unternehmungen mit ihren 14 Schützlingen Revue passieren. Von landesweiten Auftritte der Rentnerband konnte Franz Rapp z der Versammlung berichten. Am 25. März hat die Band wieder einen Auftritt im Bürgerhaus unter dem Motto: „Am Sonntag spielt die Blasmusik“; mit dabei ist Heimatdichter Hugo Breitschmid aus Dürnau.

Ortsvorsteher Wolfgang Eberhart leitete die Entlastung, die einstimmig verlief. Er lobte das vorbildliche Miteinander und die gute Kameradschaft innerhalb des Musikvereins. Beim Punkt Wahlen stand das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden Maximilian Eisele zur Disposition, der einstimmig wiedergewählt wurde; ebenso wie die Kassenprüfer Wilfried Teufel und Patricia Wurzer, sowie die Jugendleiter Fabian Baumgärtner und Benedikt Stützle. Als aktive Beisitzer wurden Jens Franke, Alois Steidel und Gerald Weinmann im Amt bestätigt; Albert Bühler trat nicht mehr an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen