Musikschule nimmt noch Schüler auf

 Die Musikschule Mengen bietet verschiedene Kurse an.
Die Musikschule Mengen bietet verschiedene Kurse an. (Foto: dpa/Jens Kalaene)
Schwäbische Zeitung

Die Musikschule Mengen nimmt noch neue Schüler auf. „Gemeinsam Musizieren macht Spaß, öffnet Fantasie und Sinne, stärkt das Selbstbewusstsein und die Integrationsfähigkeit, macht Freude und Freunde, kennt keine Grenzen, setzt ungeahnte Fähigkeiten frei“, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule. „Stimme und Instrumente klingen nur, wenn man gelernt hat, mit diesen richtig umzugehen. Dies erfordert jedoch einen professionellen Fachunterricht, welcher in der Musikschule gewährleistet ist.“

Die kleinsten „Schüler“ sind zwischen sechs Monaten und drei Jahren alt und erfahren erste Begegnungen mit „Musik für Kleinkinder“. Die vier- bis sechsjährigen Kinder lernen musikalische Grundbegriffe in den Früherziehungsgruppen; die im Alter zwischen sechs und acht Jahren erhalten eine musikalischen Grundausbildung. Schüler, Jugendliche und Erwachsene können im Einzel- und Gruppenunterricht folgende Instrumente lernen: Blockflöte, Didgeridoo, Querflöte, Klarinette, Saxophon, Fagott, Trompete, Horn, Posaune, Tenorhorn, Bariton, Tuba, Schlaginstrumente(Drum-Set), Violine, Gitarre, E-Gitarre, Bass-Gitarre, Mandoline, Laute, Cajon, Klavier, Kirchenorgel, E-Orgel, Akkordeon, Keyboard, Gesang(klassisch/Pop).

Weiter bietet die Musikschule allen Musizierenden die Möglichkeit in Ensembles und Gruppen mitzuwirken. Auch Erwachsene, die schon ein Instrument gespielt haben sind eingeladen, ihre erworbenen Kenntnisse aufzufrischen und zu vertiefen.

Auskünfte und Anmeldungen sowie Formulare zur Unterrichts- und Tarifstruktur gibt es unter www.mengen.de (Bildung & Jugend, Jugendmusikschule) Fragen werden auch unter Telefon 07572/60 05 95 beantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen