Keine ruhige Kugel schieben

Lesedauer: 3 Min
 Ein Teil der Ennetacher Clubmitglieder (von links): Gerhard Waldraff, Helmut Gronbach, Ruth Koch, Wolfgang Gruber, Conrad Selbh
Ein Teil der Ennetacher Clubmitglieder (von links): Gerhard Waldraff, Helmut Gronbach, Ruth Koch, Wolfgang Gruber, Conrad Selbherr, Herbert Franke, Gitta Reitter, Jakob Wekkeli, Thomas Reitter, Alexander Koch, Reinhold Koch und Adolf Hertes. (Foto: Bouleclub)
Schwäbische Zeitung

Der Bouleclub Ennetach hat auf seiner Mitgliederversammlung die Gründungsmitglieder geehrt, das teilt der Verein mit. Vor 30 Jahren wurde der Bouleclub in Ennetach aus der Taufe gehoben. Der frühere Ortvorsteher Alfons Müller brachte die Begeisterung für das Boulespiel aus seinem Frankreichurlaub mit nach Hause und begann mit ein paar Freunden zu spielen. Die Ennetacher fanden Gefallen an der französischen Sportart und schnell gesellten sich immer mehr Spieler dazu. 1990 wurde aus der Spielgemeinschaft ein Verein. Die Gründungsmitglieder wurden deshalb bei der jüngsten Mitgliederversammlung geehrt. Der Vorsitzende Helmut Gronbach bedankte sich mit einer Urkunde und einem Weinpräsent bei allen Gründungsmitgliedern. Herbert Franke wurde für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Bei der Versammlung wurden der Vorsitzende Helmut Gronbach, Kassier Charly Braun, Schriftführer Horst Pfandke und Beisitzer Karl-Heinz Hinder wiedergewählt. Damit bleibt der Vorstand in seiner bisherigen Zusammensetzung bestehen.

Für das laufende Jahr haben sich die Ennetacher laut Mitteilung vielvorgenommen. Ausrichter für zwei Ligaspieltage möchte man sein zudem ist das und das Gaggliturniergeplant. In diesem Jahr soll das 20. Gaggliturnier in Folge ausgetragen werden. Dabei will der Verein statt der üblichen Turniervariante ein „Ennetacher System“ anbieten, welches für Spieler und Ausrichter sehr viel attraktiver sein soll. Selbstredend ist auch in diesem Jahr wieder ein Vereinsturnier geplant, teilen die Boulespieler mit. Sie werden ebenfalls viele verschiedene Gruppen auf ihrem Gelände begrüßen, die sich unter Anleitung einen Abend auf dem Bouleplatz gestalten. Ende August werden einige Boulespieler zusammen mit den Mengener Nordic Walkern zu der Partnerstadt Boulay aufbrechen. Geplant ist ein Bouleturnier mit dem dortigen Club und ein Fest für Begegnungen.

Im zurückliegenden Jahr konnte die Ligamannschaft in der Landesliga den dritten Platz erreichen. „Da ist definitiv mehr drin“, so der Vorsitzende Helmut Gronbach. Er hofft auf einen Wiederaufstieg in die Oberliga. Mit 13 Lizenzspielern ist der Club gut für die Saison aufgestellt.

Nach dem offiziellen Teil hatte der Verein alle Teilnehmer zum Essen eingeladen. Anschließend wurden die nächsten Boulespiele vereinbart. Sobald es die Temperaturen zulassen, gibt es wohl laut Mitteilung kein Halten mehr. Dann kehrt das Leben auf dem Bouleplatz in Ennetach zurück.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen