Junge Union organisiert Poetry Slam

Lesedauer: 5 Min

Eric Jäger (links) und Mike Traub von der Jungen Union Mengen freuen sich auf den Poetry Slam im Schillergarten.
Eric Jäger (links) und Mike Traub von der Jungen Union Mengen freuen sich auf den Poetry Slam im Schillergarten. (Foto: Jennifer Kuhlmann)

Wer auch auf der Bühne beim Poetry Slam am 29. September stehen will, kann sich per Mail anmelden unter:

info@medienjaeger.de.

Gefordert sind nur der Name, das Alter und der Wohnort. „Manuskripte wollen wir vorher nicht sehen“, beruhigt Jäger. „Aber zwei Texte sollte man vielleicht schon vorbereitet haben.“

„Die Junge Union kann mehr.“ Kultur zum Beispiel. Unterstützt vom Kreisverband stellt die Junge Union Mengen einen Poetry Slam auf die Beine. Am Samstag, 29. September wird der Schillergarten zur Bühne für alle, die etwas zu sagen haben. „Dann darf es gern auch Politisches sein, muss es aber nicht“, betonen Mike Traub, der Vorsitzende der Mengener Jungen Union, und Eric Jäger, einer seiner Vorgänger und heute CDU-Stadtrat.

Etwas für die Menschen in Ihrer Stadt tun, sie zu Begegnung und Gespräch einladen und Ihnen dabei ein neues Erlebnis bieten - mit diesem Ziel wird der Poetry Slam organisiert. „Wir sind ein Verein, der in Mengen Freizeit mitgestalten möchte“, sagt Mike Traub. „Poetry Slams gibt es bei uns noch nicht so oft, das findet mehr in den Großstädten statt“, sagt Jäger. „Deshalb holen wir die Slammer jetzt zu uns.“

Klar, dass der Schillergarten zum Veranstaltungsort ausgewählt wurde. Der Platz zwischen Alter Straße, Bahnhofstraße und Hauptstraße und seine Gestaltung liegen der Jungen Union schon seit Langem am Herzen. Hier hat auch jahrelang das Weinfest der Jungen Union unter freiem Himmel stattgefunden, das schließlich mangels Helfern aus eigenen Reihen eingestellt werden musste. „Jetzt sind wir mit einer neuen Veranstaltung zurück“, so Jäger.

Ein paar Minuten Zeit

Das Konzept ist einfach: Auf einer kleinen Bühne, die von den Mitgliedern der Jungen Union selbst gebaut wird, präsentieren die Poetry Slammer ihre Texte. Dafür haben sie jeweils ein paar Minuten Zeit. Es gibt Essen vom Foodtruck und eine Cocktailbar. Ein wenig Musik vom Band rundet das Programm ab.

„Wir haben einige bekanntere Slammer eingeladen und insgesamt sieben Zusagen“, sagt Jäger. Die Künstler kommen auch aus dem Raum Tübingen und Stuttgart und erhalten für ihre Auftritte eine Gage von der Jungen Union.

Besonders freuen sich die Veranstalter, dass sie Wolfgang Heyer für den Abend verpflichten konnten. „Das ist der schwäbische Poetry Slammer, den sollten sich alle vorher mal bei Youtube anschauen, wenn sie ihn noch nicht kennen“, schwärmt Eric Jäger. Heyer, der auch die SZ-Redaktion in Bad Waldsee leitet, wird am Anfang der Veranstaltung eine kleine Einführung in das Genre des Poetry Slams geben.

„Dazu gehört auch, dass jeder, der selbst Texte schreibt und etwas zu sagen hat, auf die Bühne steigen kann“, sagt Mike Traub. „Jedem wird zugehört, niemand ausgelacht.“ Und wer weiß, überlegen die beiden, vielleicht gibt es in Mengen ja Wortgewandte, von denen noch niemand gewusst hat. „Wer mitmachen will, kann sich gern bei uns anmelden“, sagt Jäger. „Es wäre toll, noch den einen oder anderen aus der Region dabeizuhaben.“

Das Sicherheitskonzept ist besprochen, der Toilettenwagen bestellt. Im Schillergarten werden Bierzeltgarnituren und Stehtische aufgestellt. „Es ist schon ziemlich spannend, wie viele Leute am Ende kommen werden“, sagt Traub. Gerade wird noch an einem Ausweichkonzept für „den unwahrscheinlichen Fall, dass es regnet“ gefeilt.

„Mit dieser Veranstaltung wollen wir auch zeigen, was im Schillergarten alles möglich ist“, so Jäger. Das neue Gestaltungskonzept sehe ja auch eine kleine Bühne vor. „Vielleicht können wir mehr Kleinkunst nach Mengen holen, das könnte der richtige Ort dafür sein“, findet er.

Der Eintritt zum Poetry Slam ist frei, die Junge Union freut sich aber über einen Besuch am Getränkestand. „Dann können wir die eine oder andere Ausgabe kompensieren“, so Traub.

Wer auch auf der Bühne beim Poetry Slam am 29. September stehen will, kann sich per Mail anmelden unter:

info@medienjaeger.de.

Gefordert sind nur der Name, das Alter und der Wohnort. „Manuskripte wollen wir vorher nicht sehen“, beruhigt Jäger. „Aber zwei Texte sollte man vielleicht schon vorbereitet haben.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen