Jeder, der ins Ziel kommt, hat Applaus verdient

Lesedauer: 5 Min

Beim Schultriathlon sind alle, die ins Ziel kommen, Sieger.
Beim Schultriathlon sind alle, die ins Ziel kommen, Sieger. (Foto: Archiv ck)

9 Uhr: Jungen der Klassen 3 und 4 (50 Meter Schwimmen, ein Kilometer Radfahren und 400-Meter-Lauf)

9.20 Uhr: Mädchen der Klassen 3 und 4 (50 Meter Schwimmen, ein Kilometer Radfahren und 400-Meter-Lauf)

9.40 Uhr: Jungen der Klassen 5 und 6 (100 Meter Schwimmen, zwei Kilometer Radfahren und 700-Meter-Lauf)

10 Uhr: Mädchen der Klassen 5 und 6 (100 Meter Schwimmen, zwei Kilometer Radfahren und 700-Meter-Lauf)

ca. 10.30 Uhr: Siegerehrung

10.15 Uhr: Special-Race: Staffel der OWB und der Sonnenlugerschule (50 Meter Schwimmen, ein Kilometer Radfahren und 700-Meter-Lauf)

11 Uhr: Landesfinale Teamstaffel mit je drei Jungen und drei Mädchen (150 Meter Schwimmen, zwei Kilometer Radfahren und 700-Meter-Lauf)

220 Schüler von 12 Schulen nehmen am Schultriathlon teil, der am Mittwoch, 18. Juli, im Mengener Freibad stattfinden wird. Außerdem wird auch wieder das Landesfinale von Jugend trainiert für Olympia mit rund 60 Teilnehmern ausgetragen und mit der Special Race ein Zeichen für die Integration gesetzt.

Die Organisatoren von der Gemeinschaftsschule Sonnenlugerschule um Lehrer Björn Breimaier nehmen die 17. Auflage der Großveranstaltung routiniert in Angriff. Insgesamt werden 16 Lehrer, das Team der Schulsozialarbeit, 60 Schüler und 15 Jugendliche von Mengens Triathleten den Tag vorbereiten und begleiten. „Am Dienstagabend werden wir bis etwa Mitternacht aufbauen und die Strecken errichten und dann am Mittwoch um fünf schon wieder auf den Beinen sein“, sagt Breimaier. Er hofft, dass diesmal keine unvorhergesehenen Ereignisse wie eine Brückensperrung oder ein auf die Strecke gestürzter Baum die Planungen durchkreuzen. Außerdem werden das Bäderteam sowie Dr. Rüdiger Hennig mit seinem Team von der Sportmedizin im Kreiskrankenhaus Sigmaringen im Einsatz sein. Bakogiannis Lambros wird am Freibadkiosk Speisen zu günstigen Schülerpreisen anbieten.

Die Resonanz ist nach wie vor ungebrochen. „So viele Anmeldungen wie in diesem Jahr hatten wir noch nie“, sagt Schulleiter Joachim Wolf. „So allmählich sind die Kapazitätsgrenzen des Beckens erreicht.“ Das wird übrigens am Veranstaltungstag bis 13.30 Uhr für die Öffentlichkeit gesperrt werden. Gleiches gilt für einen Teil des Donauradwegs und die Unterführung bei Nudel-Buck. „Hier verläuft unsere Radstrecke“, erklärt Breimaier. „Es wäre viel zu gefährlich, wenn dort auch noch Privatleute laufen oder radfahren, die in die Innenstadt wollen.“

Die Zuschauern, die natürlich in Scharen zum Anfeuern ins Freibad kommen dürfen, werden ganz unterschiedliche Leistungsniveaus beobachten können. „Beim Landesfinale sind die richtigen Sportskanonen dabei, die zum Teil mehrmals in der Woche trainieren“, sagt Schulleiter Wolf. Beim Schultriathlon seien oft Schüler dabei, für die auch nur eine der drei Disziplinen schon eine Herausforderung sei. „Deshalb ist hier jeder, der es ins Ziel schafft, ein Sieger und erhält genauso viel Applaus wie die ersten“, sagt er. Weil viele Kinder an ihre Grenzen gingen und dann vom Erfolg überwältigt seien, könne es auch vorkommen, dass mal Tränen fließen. „Wir wollen es den Schülern ermöglichen, das Gefühl zu erleben, wie es ist, etwas zu schaffen, was man sich vorgenommen hat“, sagt Wolf.

Besonders froh ist das Organisationsteam, dass es auch in diesem Jahr für alle, die ins Ziel einlaufen, wieder ein so genanntes Finisher-Shirt gibt. „Das ist bei den Schülern total beliebt und anschließend ewig getragen“, sagt Björn Breimaier. Bestellt und bedruckt werden konnten die Funktionsshirts bei Sport Dietsche dank der Unterstützung der Sponsoren Reisch Bau, Schneider Schirme, Schunk, Schlösser, der Landesbank Kreissparkasse, der Volksbank, UF-Gabelstapler, Eberhardt Haustechnik, Kaufmann Giper und Stuckateur, Buck Optik, NMH, der Stadtwerke Mengen und dem Autohaus Lehleiter.

Bei der Special Race werden Schüler der Sonnenlugerschule gemeinsam mit Mitarbeitern der OWB antreten. „Dabei schwimmt einer aus jedem Zweierteam und einer läuft“, erklärt Joachim Wolf. „Den Zieleinlauf zu Fuß machen dann beide gemeinsam.“ Dabei komme meist eine ganz besondere Atmosphäre auf. „Der Sport ist für unsere Schüler ein guter Bereich, um Kontakt zu Menschen mit Behinderungen zu haben.“

9 Uhr: Jungen der Klassen 3 und 4 (50 Meter Schwimmen, ein Kilometer Radfahren und 400-Meter-Lauf)

9.20 Uhr: Mädchen der Klassen 3 und 4 (50 Meter Schwimmen, ein Kilometer Radfahren und 400-Meter-Lauf)

9.40 Uhr: Jungen der Klassen 5 und 6 (100 Meter Schwimmen, zwei Kilometer Radfahren und 700-Meter-Lauf)

10 Uhr: Mädchen der Klassen 5 und 6 (100 Meter Schwimmen, zwei Kilometer Radfahren und 700-Meter-Lauf)

ca. 10.30 Uhr: Siegerehrung

10.15 Uhr: Special-Race: Staffel der OWB und der Sonnenlugerschule (50 Meter Schwimmen, ein Kilometer Radfahren und 700-Meter-Lauf)

11 Uhr: Landesfinale Teamstaffel mit je drei Jungen und drei Mädchen (150 Meter Schwimmen, zwei Kilometer Radfahren und 700-Meter-Lauf)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen