Holger Mayer erhält eine überragende Mehrheit

Lesedauer: 3 Min
Jetzt ist das Führungsteam der Mengen Gesamtfeuerwehr wieder komplett (v.l.): der frisch gewählte zweite Stellvertreter Holger M
Jetzt ist das Führungsteam der Mengen Gesamtfeuerwehr wieder komplett (v.l.): der frisch gewählte zweite Stellvertreter Holger Mayer, Gesamtkommandant Frank Seeger und Stellvertreter Florian Pfau. (Foto: Jek)

Mit einer überwältigenden Mehrheit ist Holger Mayer am Montag zum zweiten stellvertretenden Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Mengen gewählt worden. In einer außerordentlichen Hauptversammlung hatten 93 der anwesenden 97 Feuerwehrleute für den Chef der Tauchergruppe gestimmt. Mit ihm ist das dreiköpfige Führungsteam wieder komplett. Gesamtkommandant Frank Seeger und sein Stellvertreter Florian Pfau waren bereits bei der Hauptversammlung am 14. März in ihren Ämtern bestätigt worden. Damals hatte Christian Zielke nicht die einfache Mehrheit für den Posten des zweiten Stellvertreters erreichen können.

Die Sorge von Frank Seeger, die Versammlung könnte eventuell nicht beschlussfähig sein, stellte sich als unbegründet heraus. Die Zahl der notwendigen 78 Mitglieder wurde deutlich überschritten, sodass der zum Wahlleiter bestimmte Bürgermeister Stefan Bubeck sogleich die Wahlzettel verteilen konnte. Außer Holger Mayer hatte es keinen weiteren Kandidaten gegeben. Als das Ergebnis kurz darauf verkündet wurde, zeigte sich Holger Mayer überwältigt. „Ich habe ja bei der Wasserwacht schon einige Wahlen in kleiner Runde mitgemacht“, sagte er. „Aber das hier ist schon eine ganz andere Größenordnung.“ Er bedankte sich bei seinen Kameraden für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen. „Werde meine Antennen auch weiterhin ausfahren und hoffe, dass der Kontakt zur Mannschaft weiter so gut bleibt, wie bisher, das ist wichtig“, sagte er und nahm damit Bezug auf die im Vorfeld der Wahl von Kommandant Seeger gemachten Aussage, dass Mayer einen guten Draht zu den Feuerwehrleuten habe. Es freue ihn, dass ihm die Feuerwehrleute aus allen Abteilungen so eine große Wertschätzung entgegenbrächten. „Man kennt und versteht sich zwar, weiß am Ende aber erst nach der Wahl, was alle von einem halten“, sagte er.

Auch Seeger freute sich über das mehr als deutliche Ergebnis für seinen neuen zweiten Stellvertreter. „Jetzt sind wir wieder in ruhigeren Fahrwassern und können uns wieder auf unsere Einsatzarbeit konzentrieren“, sagte er.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen