Frau verpasst Autofahrer Backpfeife

Lesedauer: 2 Min
Blaulicht
Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzungen (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Die Polizei ermittelt gegen einen 54-Jährigen und eine 63-Jährige wegen des Verdachts der Körperverletzung, die am vergangenen Donnerstag auf einem Radweg an der Landesstraße 283 zwischen Mengen und Hohentengen aneinandergeraten sind.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, fuhr der 54-Jährige mit seinem Auto den Fuß-/Radweg in Richtung Hohentengen, um zu einem landwirtschaftlichen Feld zu gelangen. Die 63-jährige Frau, die dort gerade zu Fuß unterwegs war, stellte sich dem Auto in den Weg, um den Mann zunächst an der Weiterfahrt zu hindern und ihn zur Rede zu stellen.

In der Folge kam es zu einem Wortgefecht, das sich in gegenseitige körperliche Angriffe steigerte. Der Autofahrer gab an, von der Frau mit der Faust ins Gesicht und gegen den Brustkorb geschlagen worden zu sein und sie daraufhin von sich weggeschubst zu haben, wodurch sie in ein Gebüsch gefallen sei.

Die betroffene 63-Jährige schilderte den Verlauf jedoch anders und beschuldigt den 54-Jährigen, sie zuerst aggressiv attackiert zu haben. Er habe ihr unter anderem während des Gerangels ihr Handy, mit dem sie das Nummernschild fotografieren wollte, aus der Hand gerissen und es auf ein angrenzendes Grundstück geworfen. Daraufhin habe sie reflexartig ausgeholt und dem 54-Jährigen eine Backpfeife verpasst. Beide Beteiligten zeigten sich gegenseitig wegen Körperverletzung und Beleidigung an.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen