Fünf Bewohner erleiden Rauchgasvergiftungen

Lesedauer: 2 Min
In einem Mehrfamilienhaus in Mengen hat es gebrannt. (Foto: Ina Schultz)
Schwäbische Zeitung
Ina Schultz

Ein Brand hat am Sonntagnachmittag Mengens Bevölkerung in Atem gehalten. Eine Wohnung im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhaus gegenüber der ehemaligen Pizzeria Da Bruno an der Bremer Straße brannte. Fünf Menschen erlitten dabei Rauchgasvergiftungen. Sie wurden vom Deutschen Roten Kreuz in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Um 15.40 Uhr löste die Rettungsleitstelle Oberschwaben einen sogenannten Vollalarm aus, sagte Florian Pfau, Abteilungskommandant der Feuerwehrabteilung Stadt und Einsatzleiter im Gespräch mit der SZ. Kurz darauf trafen die ersten Hilfskräfte, die Helfer vor Ort (HvO), am Einsatzort ein.

Eine junge Helferin klopfte und klingelte die Bewohner aus ihren Wohnungen. Beim Eintreffen der Feuerwehr sei die Wohnung im zweiten Obergeschoss verraucht gewesen, sagte Florian Pfau. Das Feuer in der Küche sei bereits gelöscht gewesen. Weiter erklärte Pfau, dass keine Person mehr im Gebäude gewesen sei.

Die Feuerwehr übernahm anschließend die Nachlöscharbeiten. Hier stand die Bekämpfung von Restglutnestern im Vordergrund. Danach lüftete die Feuerwehr das Haus. Zur Brandursache konnte die Feuerwehr kurz nach dem Einsatz noch nichts sagen. Tobias Gössler, verantwortlicher Einsatzleiter des Deutschen Roten Kreuzes, lobte die Zusammenarbeit der Rettungskräfte und die frühzeitige, umfangreiche Alarmierung. Das Deutsche Rote Kreuz und der Malteser-Hilfsdienst waren mit insgesamt drei Rettungswagen, einem Notarzt und der Schnellen Einsatzgruppe (SEG) im Einsatz. Die Feuerwehr Mengen war mit einem Löschzug und 23 Personen vor Ort.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen