„Die Zünfte hatten ihre eigenen Wirtschaften“

Lesedauer: 3 Min

Elisabeth Häberle
Elisabeth Häberle (Foto: Stadt Mengen)

Die kulinarische Führung „Auf den Spuren Vorderösterreichs“ findet am Freitag, 17. August, von 18 bis ca. 21/22 Uhr statt. Treffpunkt an der Martinsstube. Die Erlebnisführung findet am Sonntag, 19. August, von 14 bis 16 Uhr statt. Treffpunkt am Drei König in der Mittleren Straße. Anmeldungen nimmt Heike Leven bis zum morgigen Freitag unter Telefon 07572/60 71 06 entgegen.

Die Stadt Mengen beteiligt sich mit vier Führungen an der Barockwoche in Oberschwaben. Elisabeth Häberle (Foto: Stadt Mengen) ist gleich bei zwei von ihnen die Gästeführerin, die durch die Stadt führt. Jennifer Kuhlmann hat mit ihr über den Zusammenhang von Essen und Informationsverarbeitung und die unterhaltsame Gestaltung von Führungen geredet.

Frau Häberle, warum gibt es bei der Führung „Auf den Spuren Vorderösterreichs“ am 17. August ein Drei-Gänge-Menü?

Diese kulinarische Führung ist etwas Besonderes. Dabei verbringen die Teilnehmer den ganzen Abend zusammen. Die ausgewählten Gerichte haben alle etwas mit der Geschichte der Stadt zu tun. Zwischen den Gängen wandern wir durch die Hauptstraße und die Gruppe bekommt von mir verschiedene Informationen. Beim Essen können alle das Gehörte sacken lassen und sich darüber austauschen.

Sie erzählen dabei auch einiges über die Herkunft der Namen der Gasthäuser. Woher haben Sie die ganzen Informationen?

Das Grundkonzept der Führung habe ich aus Bad Waldsee übernommen. Die Informationen über die Mengener Wirtschaften habe ich selbst zusammen getragen. Das habe ich auch bei der Erlebnisführung so gemacht. Wie ein Wissenschaftler habe ich einen Winter lang recherchiert. Wenn die Führung dann gut angenommen wird, hat sich der Aufwand aber gelohnt.

Wie kann ich mir die Erlebnisführung vorstellen?

Ich mache mich dabei mit der Gruppe auf den Weg. Innerhalb von zwei Stunden treffen wir auf verschiedene Personen aus der Geschichte Mengens, etwa einen Mönch oder eine Marktfrau. Die erzählen dann etwas persönliches aus ihrem damaligen Leben. Wenn man etwa hinter dem Roten Ochsen auf einen Fuhrmann in voller Montur trifft, der die Peitsche knallen lässt, ist das für die Teilnehmer viel eindrücklicher als wenn ich das nur erzähle. Diese Führung wird meistens etwa zehnmal im Jahr für Geburtstagsgesellschaften oder Jahrgänger gebucht und alle haben sie bisher sehr kurzweilig gefunden.

Die kulinarische Führung „Auf den Spuren Vorderösterreichs“ findet am Freitag, 17. August, von 18 bis ca. 21/22 Uhr statt. Treffpunkt an der Martinsstube. Die Erlebnisführung findet am Sonntag, 19. August, von 14 bis 16 Uhr statt. Treffpunkt am Drei König in der Mittleren Straße. Anmeldungen nimmt Heike Leven bis zum morgigen Freitag unter Telefon 07572/60 71 06 entgegen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen