Der zweite Platz im Land geht nach Mengen

Lesedauer: 4 Min
 Verbandsvorsitzender Michael Hennrich (von links), Rechtsanwältin Iris Renner, Günter Hermann, Vorsitzender von Haus und Grund
Verbandsvorsitzender Michael Hennrich (von links), Rechtsanwältin Iris Renner, Günter Hermann, Vorsitzender von Haus und Grund im Kreis Sigmaringen, und Landesgeschäftsführer Otmar Wernicke präsentieren die Urkunden „Vereine des Jahres 2019“. (Foto: Haus und Grund Württemberg)
Schwäbische Zeitung

Die Eigentümerschutzgemeinschaft Haus und Grund im Kreis Sigmaringen mit Sitz in Mengen gehört zu den erfolgreichsten in ganz Württemberg. In Ludwigsburg durfte der Vorsitzende Günter Hermann vor Kurzem den zweiten Preis für den Verein des Jahres 2019 entgegennehmen, der landesweit im vergangenen Jahr den – in Relation zu seiner Mitgliederzahl – mit den höchsten Mitgliederzuwachs verzeichnet hat.

Die Urkunde hängt nun gerahmt in den Räumen von Haus und Grund in Mengen. „Natürlich hängt die Auszeichnung auch damit zusammen, dass wir als junger Verein leichter Mitglieder werben können als etablierte Ortsvereine“, gibt Hermann zu. Haus und Grund im Kreisgebiet gibt es jetzt seit 14 Jahren. Von Januar 2018 bis Januar 2019 hat sich die Mitgliederzahl von 334 auf 363 erhöht. „Das ist in Zuwachs von über neun Prozent“, so Hermann. „Das hat sonst nur einer vor uns geschafft.“ In absoluten Zahlen lägen selbstredend Großstädte wie Stuttgart, Ludwigsburg oder Heilbronn vor dem Kreis Sigmaringen.

Preis kommt überraschend

Auf dem Schirm hätte er diese Auszeichnung allerdings nicht gehabt, obwohl der Verein bereits 2015 den Bundessieg eingeheimst hatte. „Sie wird bei der alljährlichen Mitgliederversammlung der Vereine verliehen, die Delegierten kommen dabei von aus Württemberg.

„Es ist schön, wenn man die Aufmerksamkeit auch mal in unseren Kreis lenken kann und Lob vom Landesvorsitzenden Michael Hennrich und Landesgeschäftsführer Otmar Wernicke von Haus und Grund Württemberg erhält“, sagt Hermann. Er habe die vielen Begegnungen genossen und sei nach der Teilnahme an mehreren Vorträgen und Gesprächskreisen mit noch mehr Motivation im Gepäck zurückgekommen. „Dabei haben mir die meisten immer nur eine Frage gestellt“, verrät er. „Wie hast du es geschafft, so viele Mitglieder zu werben?“

Als Erfolgsrezept nennt Hermann, dass er stets versuche, nah an den einzelnen Mitgliedern dran zu sein. „Wenn ich bei Problemen um Rat gefragt werde, frage ich auch nach ein paar Wochen nach, ob alles geklappt hat“, sagt er. „Das schätzen die Mitglieder und empfehlen Haus und Grund weiter.“ Von dieser Mund-zu-Mund-Propaganda lebe der Ortsverein. Unter Umständen sei es auch vorteilhaft, dass er 30 Jahre Erfahrungen aus dem Immobilienbereich mitbringe. „Ich sehe nicht nur die rechtliche Seite eines Nachbarschafts- oder Mietstreits, sondern versuche immer auch, die menschlichen Aspekte einzubeziehen“, sagt er. Mit dem Mengener Rechtsanwalt Joachim Gäbele habe er die fachliche Ergänzung, die ein gutes Team ausmache.

Über 25 Beratungsgespräche führt Günter Hermann in der Woche. Manchmal geht es um die Auswahl des richtigen Mieters, manchmal erstellt er ein Gutachten über den Wert einer Immobilie. Momentan hat sein Verein 372 Mitglieder.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen