Der hohe Leistungsstand soll erhalten bleiben

Lesedauer: 4 Min
 Die Feuerwehr-Mitglieder freuen sich über ihre Ehrung.
Die Feuerwehr-Mitglieder freuen sich über ihre Ehrung. (Foto: Christoph Klawitter)
Christoph Klawitter

Das Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr war für die Freiwillige Feuerwehr Mengen im vergangenen Jahr ein großes Ereignis. In der Hauptversammlung der Gesamtwehr in der Mehrzweckhalle Blochingen wurden außerdem zahlreiche Feuerwehr-Mitglieder geehrt.

Im vergangenen Mai/Juni war die Feuerwehr Mengen Gastgeber für das alljährliche Kreisjugendfeuerwehr-Zeltlager. „Das war gigantisch“, zog der Jugendfeuerwehrwart Jörg Heinzelmann eine positive Bilanz. Auch Bürgermeister Stefan Bubeck sah viele begeisterte Kinder und Jugendliche. „Ich glaube, man hat damit gewisse Maßstäbe gesetzt“, sagte er.

Bubeck lobte, dass auch einige Stadträte zur Hauptversammlung gekommen seien. „Das ist auch nicht immer so gewesen“, bemerkte er. Auch Friedrich Sauter, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Sigmaringen, registrierte die Anwesenheit der Stadträte und ergänzte, dass das nicht an der anstehenden Gemeinderatswahl liege, sondern daran, dass den Räten die Feuerwehr wichtig sei. Sauter fand auch, dass die Feuerwehr Mengen einen hohen Leistungsstand habe. „Ich weiß, ihr seid alle gut aufgestellt“, sagte er. Die Feuerwehr sei bildlich gesprochen oben auf dem Berg. Es sei ein Stand erreicht, dass man eher sagen müsse, dass es nur noch schlechter werden könnte.

Kreisbrandmeister Michael Hack griff die Bemerkung von Sauter auf. Auch er sieht die Feuerwehr Mengen auf einem hohen Leistungsstand – aber die Herausforderung ist es laut Hack, auch oben zu bleiben: „Das Wesentliche ist es, den Leistungsstand dauerhaft zu halten“, so Hack. Er verwies auf den demografischen Wandel und prognostizierte, dass alle Wehren mit der Frage konfrontiert seien, wie man den heutigen Standard auch noch in einigen Jahren halten könne. Allerdings sei der Altersdurchschnitt der Mengener Gesamtwehr, 35 Jahre, erfreulich.

244 Einsätze im Kernstadtgebiet

Christian Zielke berichtete aus dem Geschehen des Löschbezirks 1 (Abteilung Stadt und Ennetach), Benjamin Andelfinger und Andreas Spießl für den Löschbezirk 2 (Rulfingen und Rosna), sowie Johannes Fürst für den Löschbezirk 3 (Beuren und Blochingen). Die Stadtabteilung beispielsweise hatte im Jahr 2018 244 Einsätze und damit mehr als im Vorjahr (175). Alfred Teufel berichtete über die Altersabteilung, Kassierer Herbert Schlieske stellte den Kassenbericht vor, die Entlastung war Formsache. Durch die Hauptversammlung führte der Feuerwehrkommandant Frank Seeger. Er kündigte an, dass jedes Feuerwehr-Mitglied einen Fragebogen bekommt, denn es stehe die Neuerstellung des Feuerwehrbedarfsplanes an.

Friedrich Sauter zeichnete Florian Pfau, Abteilungskommandant der Abteilung Stadt, mit der silbernen Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg aus. Die Ehrenspange des Kreisfeuerwehrverbandes erhielt Thomas Krall, Blochinger Abteilungskommandant. Michael Reitter, Berufsfeuerwehrmann, war nicht anwesend weil er in Reutlingen im Feuerwehrdienst sei, wie Sauter erklärte. Seine Ehrung, ebenfalls die Ehrenspange, soll noch nachgeholt werden. Weitere Feuerwehr-Mitglieder wurden für langjährige Dienstzeit geehrt: Für 40 Jahre Roland Baur (abwesend), für 25 Jahre jeweils Thomas Rapp, Thomas Kieninger und Frank Beller, sowie 31 weitere Mitglieder für 15 Jahre Dienstzeit.

Ulrike Rögle ist externe Datenschutzbeauftragte der Stadt Mengen. Sie informierte darüber, was beim Datenschutz im Feuerwehralltag beachtet werden sollte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen