DAV wächst auf 731 Mitglieder an

Lesedauer: 6 Min
 Der DAV hat wieder hat wieder einen Kassierer: Manfred Nipp (links). Vorsitzende Jutta Fischer, Jugendwartin Johanna Nehm, Stel
Der DAV hat wieder hat wieder einen Kassierer: Manfred Nipp (links). Vorsitzende Jutta Fischer, Jugendwartin Johanna Nehm, Stellvertretender Vorsitzender Andreas Kloidt, Tourenwart Cordian Petrick und Schriftführerin Andrea Felber (von links) freuen sich. (Foto: Vera Romeu)
Vera Romeu

Die Sektion Mengen des Deutschen Alpenvereins DAV mit der Ortsgruppe Riedlingen hat ihre Hauptversammlung durchgeführt. Viele Mitglieder waren ins Vereinsheim des FC Mengen gekommen und blickten mit dem Vorstand auf ein erfolgreiches und unfallfreies Jahr 2018 zurück. Die Mengener DAV-Sektion gibt es seit 35 Jahren.

Vorsitzende Jutta Fischer berichtete, dass die Ausbildung der Tourenleiter wichtig ist, weil Berg- und Schneetouren immer ein Risiko seien. 2018 sind die Mitgliedsbeiträge um zwei Euro erhöht worden, um die digitale Offensive des Bundesverbandes mitzufinanzieren. Diese Maßnahme koste 9,2 Millionen Euro. Wahrscheinlich werde man 2020 den Mitgliedsbeitrag und die Hüttenumlage erhöhen.

Die kommissarische Kassiererin, Andrea Felber, legte ihren Bericht vor, der ein leichtes Minus aufweist. Die Kassenprüfer Maria Schmölz und Hans Hartberger attestierten eine gute Kassenprüfung. Die Entlastung fiel einstimmig aus. Aus der Geschäftsstelle berichtete Andrea Felber, dass 17 Mitglieder 2018 ausgetreten sind, 80 dazugekommen, sodass der Mitgliederstand bei 731 liege. 2019 gebe es schon 21 neue Mitglieder. Die meisten melden sich online an, was den Vorteil habe, dass sie sofort ihren Pass ausdrucken und loswandern können.

Jugendwartin Johanna Nehm berichtete von elf Terminen. Dreimal seien die Jugendlichen in der Kletterhalle gewesen, sechsmal im Donautal und einmal auf Schneetour. Sie berichtete von der neuen Jugendsektionsordnung, in der Ziele und Organisation festgelegt sind. Diese neue Ordnung hatte die Vollversammlung zu beschließen, was einstimmig geschah. Tourenwart Cordian Petrick berichtete, dass einige langjährige Mittwoch-Tourenleiter aufgehört hätten. Doch gebe es neue, die nun Touren anbieten. Deshalb bleibe es bei einem guten Angebot.

Klettertag bleibt der Montag

Für die Abteilung der Alpinistik legte Jürgen Roos den Bericht vor. Es habe eine Neuorganisation der Klettergruppe gegeben. Montag bleibe der Klettertag, er finde jede Woche bei wechselnder Organisation statt. 2018 habe es 40 Touren mit 158 Teilnehmern gegeben, mehr als im Vorjahr. Er dankte den Tourenleitern für die Organisation und die Verantwortung, die sie bei der Durchführung übernehmen. Es sei gefährlicher geworden, denn auf den Gletschern gebe es die Schneebrücken nicht mehr.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Brunhilde Raiser lobte die Arbeit, die der DAV leistet. Es sei eine verantwortungsvolle Aufgabe, Menschen in die Berge zu nehmen und sie den umweltverträglichen Umgang mit der Natur zu lehren. Natürlich seien die 100 Euro Vereinsförderung von der Stadt nicht viel, aber die Stadt habe viele Vereine. Die Stadt sei bei den Versammlungen präsent, nicht nur der Wertschätzung wegen, sondern auch um zu hören, wo es Probleme gibt. „Mehr Geld kann ich nicht zusagen“, erklärte Raiser. Die digitale Offensive sei die richtige und zeitgemäße Entwicklung.

Von der Sektion Saulgau widersprach Hans-Peter Hauser in seinem Grußwort der Bewertung der stellvertretenden Bürgermeisterin Raiser. Er habe in der Bundesversammlung dagegen gestimmt, weil die veranschlagten 9,2 Millionen Euro nicht ausreichen werden und das Defizit solidarisch von den Mitgliedern über erhöhte Beiträge und Hüttenumlagen finanziert werde. Nur die großen Sektionen werden davon profitieren, sagte er.

Der DAV hat langjährige Mitglieder geehrt: für 50 Jahre Dieter Eser und Michael Fangmeyer; für 40 Jahre Margret Baacke; für 25 Jahre Sabine Buchmann, Florian Renji, Hartmut Pernice, Annette Oppler, Elmar Oppler, Ralph Dewald, Bernhard Keller, Helga Vogel, Armin Pfeiffer, Bruno Eisele und Werner Heinzle.

Vorsitzende Jutta Fischer verabschiedete langjährige Tourenleiter mit einem Geschenk: Helmut Igel, Klaus Schlawinski, Roland und Waltraud Seiter, Hans Schönenberger, Albert Warger und Jugendleiterin Julia Nipp. Als neuer Kassierer wurde Manfred Nipp einstimmig gewählt. Hans Hartberger wurde als Kassenprüfer in seinem Amt bestätigt. Das langjährige Mitglied Hans Rapp hat dem DAV seinen Pickel geschenkt: Er habe ihn über Jahrzehnte immer dabei gehabt. „Einmal hat er mir das Leben gerettet. Ich kann ihn nicht einfach wegwerfen“, berichtete Rapp. Die Vorsitzende nahm das Geschenk entgegen. Es bekomme in der Scheune einen guten Platz, versprach sie.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen