Die Kinder der Ablachschule freuen sich mit Clubpräsident Tobias Buck (vorne rechts) über das Buchgeschenk.
Die Kinder der Ablachschule freuen sich mit Clubpräsident Tobias Buck (vorne rechts) über das Buchgeschenk. (Foto: Christoph Klawitter)
Christoph Klawitter

650 Grundschüler in 24 Klassen an sechs Schulen haben vom Rotary-Club Bad Saulgau-Riedlingen ein Buch geschenkt bekommen. Tobias Buck, Präsident des Rotary-Clubs Bad Saulgau-Riedlingen, überreichte unter anderem Zweitklässlern der Ablachschule Mengen die Buchgeschenke, die bei den Kindern viel Freude auslösten.

Seit vielen Jahren beteiligt sich der Rotary-Club Bad Saulgau-Riedlingen an der bundesweiten Büchergeschenk-Aktion, die das Leseverständnis vor allem von Grundschülern fördern soll. „LLLL“, Lesen lernen – Leben lernen, lautet das Motto. „Die Aktion wurde gegenüber den Vorjahren ausgeweitet“, berichtete Karl-Heinz Birzer vom Rotary-Club mit Blick auf das Einzugsgebiet des Bad Saulgauer-Riedlinger Clubs. Möglich wurde das, weil sich die Firma Lock Antriebstechnik aus Ertingen anlässlich ihres 175-jährigen Firmenjubiläums als großzügiger Sponsor beteiligte. Vier zweite Klassen der Ablachschule, 94 Kinder, bekamen ein Buch. Ebenso 112 Kinder an der Berta-Hummel-Schule in Bad Saulgau sowie an der Lilly-Jordans-Grundschule in Herbertingen 43 Schüler der Klassenstufe drei und 39 Schüler der Klassenstufe vier. Beschenkt wurden auch die Grundschulbereiche der Michel-Buck-Gemeinschaftsschule in Ertingen, der Joseph-Christian-Gemeinschaftsschule in Riedlingen und schließlich der Federseeschule in Bad Buchau, ebenfalls eine Gemeinschaftsschule. Diese Schulen liegen im Gebiet des Rotary-Clubs Bad Saulgau-Riedlingen. Bundesweit wurden mit der Aktion laut Birzer 900 000 Kinder gefördert. „Das LLLL-Projekt ist damit eine der erfolgreichsten Aktionen der Rotary-Clubs in Deutschland“, stellte Birzer fest. Bezogen auf die sechs Schulen in der Region bekamen 650 Schüler ein Buch.

„Lesen eröffnet die Welt“

Ablachschul-Rektorin Gudrun Kempf hob den pädagogischen Wert des Buchgeschenks hervor. „Für manche ist es das erste eigene Buch“, verdeutlichte sie. Ihre Schulleiter-Kollegin Gabriele Steinacher von der Lilly-Jordans-Grundschule bestätigte, dass ihrem Eindruck nach die Grundschulkinder heute weniger lesen. „Das sieht man schon“, ist ihre Beobachtung. Derweil ist die Wichtigkeit des Lesens nach wie vor ungebrochen. „Lesen eröffnet die Welt“, formulierte es Stefanie Klein, stellvertretende Schulleiterin der Ablachschule. Gudrun Kempf wiederum hat im Lauf der Jahre beobachtet, dass der Wortschatz der Kinder rückläufig sei. Sie und ihre Stellvertreterin verweisen aber auch darauf, dass die heutigen Grundschulkinder dafür andere Qualitäten mitbringen: Beispielsweise ein selbstverständlicher Umgang mit neuen Medien und es wird auch schon in der Grundschule geübt, ein Referat vor der Klasse zu halten. „Mein erstes Referat war in der neunten Klasse“, brachte Stefanie Klein den Unterschied zu früheren Lehrmethoden auf den Punkt. Für den Satz „Früher war alles besser“ hat Gudrun Kempf vor diesem Hintergrund deshalb auch kein Verständnis und sei ihrer Beobachtung nach bezogen auf Grundschulkinder auch nicht richtig. Den Vertretern des Rotary-Clubs und der Schulen, auch Jürgen Baur für die Berta-Hummel-Schule und Frank Lock, Chef der Firma Lock, waren anwesend, lasen die Schüler etwas vor, es ging um einen „Lesemillionär“. Sie erhielten als Geschenk das Buck „Faustdicke Freunde“. An andere Schulen wurden noch die Werke „Auf der Suche nach Nima“, „Schirmel und Oderich“ und „Gefahr im Sausewald“ verschenkt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen