Beim Tag der offenen Tür gibt es Taka-Tuka-Burger

Lesedauer: 5 Min

Das schmeckt! Die Schüler der Astrid-Lindgren-Schule testen die Burger, die beim Tag der offenen Tür serviert werden sollen.
Das schmeckt! Die Schüler der Astrid-Lindgren-Schule testen die Burger, die beim Tag der offenen Tür serviert werden sollen. (Foto: jek)

„Das riecht schon ziemlich gut“, stellt Jürgen Baur auf dem Weg in die Schulküche fest. Der Schulleiter der Astrid-Lindgren-Schule möchte nachsehen, wie weit die drei Vertreter des Schulfödervereins „Lernen Fördern Mengen“ mit den Burgern sind. „Wir machen heute ein Probebraten und Probieren, damit beim Tag der offenen Tür am Samstag alles läuft“, sagt er. Von 11 bis etwa 15 Uhr sind dann nämlich nicht nur die Familien der Schüler, sondern alle Interessierten eingeladen, sich das Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt Lernen (SBBZ) anzusehen.

Seit er im September vergangenen Jahres Schulleiter der Astrid-Lindgren-Schule geworden ist, hat Baur die Erfahrung gemacht, dass viele Mengener nicht wissen, wo sich die Schule befindet. „Die meisten denken, wir wären noch im Nebengebäude des Gymnasiums“, sagt er. „Die sind dann ganz überrascht, dass wir uns in unmittelbarer Nachbarschaft der Ablachschule und sogar in einem Gebäude mit der Musikschule befinden.“ Weil sich außerdem viele nicht vorstellen können, wie am SBBZ unterrichtet wird, öffnet der Schulleiter nun die Türen der Bildungseinrichtung.

„Wir haben gezielt den Tag ausgewählt, an dem aufgrund des Schulfests der Ablachschule viele Menschen auf dem Schulgelände sein werden“, sagt Baur. Er wünscht sich, dass dann möglichst viele auch bei der Astrid-Lindgren-Schule vorbeischauen. Um 13 und um 14 Uhr führt er persönlich durch die Unterrichtsräume, zeigt den Technik- und Werkraum, den Computerraum und erklärt Angebote der Sprachberatung. „Wir stellen einfach mal vor, wie der Unterricht bei uns abläuft und dass hier den Kindern Grundfertigkeiten beigebracht werden“, sagt er.

Dazu gehört dann auch, dass die Schüler der Theater-AG um 13.30 und um 14.30 Uhr ihr selbstgeschriebenes und inszeniertes Stück „Die Woche vor den Sommerferien“ zeigen werden. „Seit Weihnachten arbeiten die Schüler daran und sind jetzt ganz aufgeregt, es Eltern und Besuchern präsentieren zu können“, so Baur. Auch die Kempo-AG gibt gegen 13.50 Uhr eine Kostprobe ihrer Kampfsportart.

Schüler helfen bei Zubereitung

Die Idee mit den Burgern kommt aus den Reihen des Fördervereins. Günter Lutz arbeitet als Lehrer in der Bertha-Benz-Schule in Bad Saulgau und unterrichtet dort Bäcker und Verkäufer sowie die Klassen zur Vorbereitung auf Arbeit und Beruf. Er hat mit Ulrike Bucher, der Vorsitzenden des Fördervereins, und ihrem Mann Manfred nach den Wünschen der Schüler zwei Burger-Varianten entworfen. Sie heißen angelehnt an das Buch „Pipi Langstrumpf“ Taka-Tuka-Burger und Kunterbunt-Burger und stellen so einen Bezug zur Namensgeberin der Schule her.

„Wir wollen mit der Aktion auf die Arbeit des Fördervereins Lernen Fördern aufmerksam machen und natürlich auch ein wenig Geld für unsere Arbeit einnehmen“, sagt Bucher. Schließlich übernimmt der Förderverein etwa das Mittagessen von Kindern, deren Eltern sich das finanziell sonst nicht leisten könnten und unterstützen Schulausflüge und Projekte. „Damit wir das weiter machen können, müssen wir Geld in unserer Kasse haben", sagt sie.

Alle 34 Schüler dürfen beim Probeessen mit dabei sein. Ihr Fazit: Superlecker, aber etwas weniger Sauce verwenden und unbedingt Servietten verteilen. Die Burger werden am Samstag ab 11.30 Uhr in der Schulmensa verkauft. Die älteren Schüler helfen bei der Zubereitung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen