Musikverein probt für Jahreskonzert

Lesedauer: 3 Min

Bei einem Probenwochenende studiert der Musikverein Marbach das Programm für das Jahreskonzert am Samstag, 17. März, in der Sch
Bei einem Probenwochenende studiert der Musikverein Marbach das Programm für das Jahreskonzert am Samstag, 17. März, in der Schulturnhalle ein. (Foto: Wolfgang Lutz)
Schwäbische Zeitung
Wolfgang Lutz

Der Musikverein Marbach lädt am Samstag, 17. März, um 20 Uhr zu seinem Jahreskonzert in die Schulturnhalle ein. Mit von der Partie sind auch wieder die Jugendkapelle Herbertingen-Marbach, die das Konzert mit drei Titeln eröffnen und bereichern wird.

Gut vorbereitet, nicht zuletzt durch ein intensives Probenwochenende, wird sich der Musikverein Marbach unter der Leitung von Anton Merkle in der Schulturnhalle präsentieren. Bei der Programmauswahl, so der Dirigent, habe er darauf geachtet, dass sowohl Jung und Alt gleichermaßen sich an der Musik der Marbacher bei diesem Konzert erfreuen können.

Schon bei der Eröffnung des Konzertprogramms mit der Overtüre zur Oper Nabucco von Giuseppe Verdi haben sich die Musikanten viel vorgenommen. Freunde der traditionellen Marschmusik werden mit dem nächsten Titel bestens bedient. Karl Haefele, Musikdirektor eines Infanterie-Regiments, komponierte in seiner aktiven Zeit den Marsch „Großherzog Friedrich von Baden“. Gespannt sein darf man auf den portugiesischen Komponisten Carlos Marques, dessen symphonische Komposition „Cassiopeia“ sicher ein weiterer Höhepunkt dieses Konzertabends sein wird.

Im zweiten Konzertteil wenden sich die Musiker unter der bewährten Leitung von Anton Merkle vor allem der zeitgenössich-unterhaltsamen Literatur zu. Mit der Filmmusik „Beauty and the Beast“, die „Schöne und das Biest“, kommen die Disney-Fans dabei voll auf ihre Kosten. Bei „Lenas Song“ dürfen sich die Konzertbesucher auf einen besonderen Ohrenschmaus freuen.

Die Geschwister Leonie und Anna-Lena Goldammer werden hier den Gesangspart übernehmen und wer die beiden schon einmal gehört hat, weiß, was die sie drauf haben. Hinter der „80er Kult- (Tour)“ verbirgt sich eine ganze Reihe Ohrwürmer dieser Zeit, an die sich Alt wie Jung gerne erinnern werden. Nach dem Konzert werden die Gäste bewirtet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen