Zweimal das Auto der Eltern geklaut - aber zwei völlig verschiedene Fälle

Lesedauer: 2 Min
Polizei Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. (Foto: Lino Mirgeler / DPA)
Schwäbische Zeitung

Mit Söhnen, die sich die Autos der Eltern unerlaubt "ausliehen", musste sich die Polizei im Kreis Sigmaringen befassen. Die Fälle könnten jedoch kaum unterschiedlicher sein.

Im ersten Fall fuhr ein Mann am Freitag gegen 9.30 Uhr mit dem Fahrzeug seiner Mutter weg - gegen den Willen der 85-Jährigen. Der Sohn ist 55 Jahre alt. Einige Zeit später kehrte er zu der Wohnanschrift zurück.

Die hinzugerufenen Polizisten vom Polizeirevier Sigmaringen stellten bei dem Mann Alkoholbeeinflussung fest. Gegen die zwei angeordneten Blutproben wehrte sich der Mann massiv, so dass seitens der Beamten unmittelbarer Zwang angewandt werden musste.

Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte. Da ihn auf Grund der Vorfälle seine Mutter nicht mehr bei sich aufnehmen wollte, wurde ihm zudem noch ein Wohnungsverweis erteilt.

Nächtliche Ausfahrt mit Papas Firmenwagen

In Stetten am kalten Markt war der Fahrer deutlich jünger: Dort unternahm ein 13-Jähriger eine Spritztour mit dem Auto des Vaters. Er verschaffte sich Samstagnacht gegen 3 Uhr mit dem Originalschlüssel Zugang zu der Firma seines Vaters in der Albstraße. Dort fand er den Schlüssel zu einem Firmenfahrzeug und machte zusammen mit zwei weiteren Jugendlichen eine Spritztour.

Kurz vor Oberglashütte kam er von der Fahrbahn ab und fuhr sich fest. Schaden entstand nicht. Alle drei wurden im Anschluss an ihre Eltern übergeben.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade