Von skurrilen Nachbarn, Rübengeistern und Brandstiftern

Lesedauer: 3 Min

Die Lesung von Christine Rath (rechts) begleitet Anton Gmeiner mit seinem Akkordeon.
Die Lesung von Christine Rath (rechts) begleitet Anton Gmeiner mit seinem Akkordeon. (Foto: Arno Möhl)

Die Drachenschmiede in Göggingen, normalerweise Symbol für rustikales Schmiedehandwerk, hat sich am Freitagabend von einer anderen Seite gezeigt. Die Büchereien und das Bildungswerk der Seelsorgeeinheit hatten zum „Krauchenwieser Literaturhäppchen“ eingeladen. Diesmal wurden aber nicht die Auszüge mehrerer Bücher präsentiert, sondern „ein Literaturhappen“ angeboten, sagte Sprecherin Brigitte Sorg. Die Buchautorin Christine Rath aus Überlingen war zur Lesung ihres jüngsten Romans „Kastanienfeuer“ nach Göggingen gekommen.

Wieder einmal dominierten Frauen das illustre Ambiente des Obergeschosses. Die Autorin an einem Pult, an ihrer Seite Anton Gmeiner mit seinem Akkordeon. Wer textsicher war, konnte beim Stück „La Paloma“ Assoziationen zu Seen und Meeren erkennen, nennt die Autorin doch sowohl die Nord- und Ostsee als auch den Bodensee ihre Heimat. Dann legte sie auch schon los. Maja, die Romanheldin, erlebt im vierten Band des Romantikkrimis „Kastanienfeuer“ so einiges an Merkwürdigkeiten. Die Idylle ihres Cafés „Butterblumenträume“ in Nußdorf wird jäh zerstört, als ein Brand ihre Existenz vernichtet. Ein skurriler Nachbar, Rübengeister mit fehlgeleitetem Traditionsverständnis, ein Brandstifter, wenn er denn einer ist, und eine als Folge des Brandes bezogene Ferienwohnung in Überlingen sind zentrale Themen ihrer Lesung.

Nach einer Pause scheint sie das Unglück auch in ihrer neuen Bleibe zu verfolgen. Mysteriöse „Wanderungen“ von Gegenständen treiben Maja zunehmend zur Verzweiflung. Als Bettlektüre ist der Roman dennoch tauglich. Rath nimmt das sich ausufernde Chaos in ihrer Umgebung zum Anlass, ihr Lesemanuskript zu schließen. Schmunzeln unter den Zuhörern signalisiert dafür Verständnis. In und nach der Pause boten die Veranstalter wahrhaft lukullische Häppchen an. Wer den Ausgang des Romans noch am selben Abend erfahren wollte, der nahm das Buch gleich mit nach Hause.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen