Steidle investiert in neues Bürogebäude

Lesedauer: 3 Min
Heinz Wagner (oben rechts), Polier bei Steidle, hält vor Mitarbeitern und geladenen Gästen den Trinkspruch zum Richtfest für das
Heinz Wagner (oben rechts), Polier bei Steidle, hält vor Mitarbeitern und geladenen Gästen den Trinkspruch zum Richtfest für das neue Steidle-Bürogebäude. (Foto: Fotos: Patrick Laabs)
Schwäbische Zeitung
Redakteur Krauchenwies und Inzigkofen

Die Firma Steidle verlegt einen Teil ihrer Verwaltung an den Standort nach Krauchenwies. Gestern feierten Mitarbeiter und geladene Gäste Richtfest für das neue Bürogebäude, das insgesamt bis zu 25 Mitarbeitern Platz bieten soll.

In einer kurzen Rede bedankte sich Firmenchef Hans Steidle bei seinen Mitarbeitern, die das Bürogebäude in den vergangenen Monaten hoch gezogen hatten. „Das Richtfest ist das Fest der Bauhandwerker“, betonte er. Steidle erinnerte an zwei besonders harte, weil kalte Wochen im Februar. Ziel sei es nun, das Gebäude bis Ende des Jahres fertigzustellen.

Im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ erläuterte Steidle, dass die Verwaltung für die Geschäftsfelder Garage, Sonnenpellets und Quarzsand am neuen Standort angesiedelt werde. „Wir wollen die Produktion und die Verwaltung besser miteinander vernetzen“, sagte er. Insbesondere das Geschäftsfeld Garage soll profitieren. „Wir werden im unteren Geschoss für Kaufinteressenten die Bemusterung anbieten“, so Steidle. Die Außendienstmitarbeiter für den Bereich Garage hätten hier auch ihren Bürobereich. Zudem sollen weitere exemplarische Garagen aufgebaut und näher an das Gebäude gerückt werden.

Container kommen schon bald weg

Insgesamt investiere die Firma Steidle rund eine Million Euro in das neue Bürogebäude, sagte der Firmenchef. In Sigmaringen an der Alten Krauchenwieser Straße verbleiben Steidle zufolge die Verwaltung für die weiteren Geschäftsfelder Bau und Holzbetrieb. „Unsere Bauleiter beispielsweise bleiben in Sigmaringen“, sagte Steidle. Dort soll das bestehende Gebäude auch zeitnah saniert werden. „Ende 2019 kommen die Container weg“, versprach Hans Steidle. Bereits seit 2004 hatten einige Verwaltungsmitarbeiter in diesen Containern gearbeitet – „ursprünglich sollte dieser Zustand nur fünf Jahre andauern“, sagte Steidle schmunzelnd.

Bereits im Jahr 2016 habe die Firma Steidle, die derzeit insgesamt rund 120 Mitarbeiter beschäftigt, die Baugenehmigung für das neue Bürogebäude in Krauchenwies beantragt. „Das hat dann aber leider ein Jahr lang gedauert“, sagte Steidle, nicht ohne sich einen Seitenhieb auf das Landratsamt verkneifen zu wollen: „Dort gilt: Stau ohne Ende.“

Polier Heinz Wagner hielt zur Feier des Tages in luftiger Höhe den Trinkspruch.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen