Hausener Kinder werden zu Rennautobauern

Lesedauer: 2 Min
 Projektleiter Hans-Jörg Beck (Mitte) präsentiert mit den beteiligten Erzieherinnen und Kindern die fertigen Seifenkisten.
Projektleiter Hans-Jörg Beck (Mitte) präsentiert mit den beteiligten Erzieherinnen und Kindern die fertigen Seifenkisten. (Foto: Kinderhaus Hausen)
Schwäbische Zeitung

In einem Kooperationsprojekt mit der Pfullendorfer Jugendkunstschule haben die Hausener Grundschul- und Kindergartenkinder ihre Fähigkeiten als Seifenkisten-Konstrukteure erprobt. Bei insgesamt vier Terminen im Januar fuhren die mittleren und großen Kinder aus dem Kinderhaus und die Grundschulkinder sowie die Außenklasse der Fidelisschule nach Pfullendorf. Voller Erwartung begannen sie zunächst mit dem Zeichnen der Konstruktionspläne. Hans-Jörg Beck, der Leiter des Pfullendorfer Seifenkisten-Projektes der Jugendkunstschule, gab Tipps für die Umsetzung. Dann führte Beck die Kinder in den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen ein, wie zum Beispiel dem Akku-Schrauber.

Die Kindergartenkinder einigten sich auf zwei, die Grundschüler auf drei Entwürfe, die gebaut werden sollten. Dafür wurden an alten Rollatoren, Bollerwägen oder Fahrrädern die Räder abgeschraubt, Holzplatten abgemessen und zugesägt, gebohrt, geschraubt und angemalt. Schwerpunktmäßig kümmerten sich die Kinder um die Form- und Farbgebung der Karosserie: Dabei entstanden eine „rollende Insel“, ein „fahrender Mond“, ein „Seifenblasen-Mobil“, ein „Krach-Tatüt“ und ein „schneller Flitzer“.

Um das technische Innenleben kümmerte sich der Projektleiter. Dank der tatkräftigen Mithilfe zahlreicher Eltern und Großväter entstanden so fünf einzigartige Seifenkisten. Die für das Projekt nötigen finanziellen Mittel hatte die Stiftung „Landaufschwung“ zur Verfügung gestellt. Bereits jetzt freuen die Kinder sich auf die ersten Testfahrten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen