Michael Dreher und Moritz Bauer schießen im Landeskader Baden-Württemberg

Lesedauer: 3 Min
 Bei der Jahresversammlung des Schützenvereines Vilsingen wurden vier Jungschützen mit dem Meisterschützenabzeichen des Württemb
Bei der Jahresversammlung des Schützenvereines Vilsingen wurden vier Jungschützen mit dem Meisterschützenabzeichen des Württembergischen und Deutschen Schützenverbandes ausgezeichnet (von links): Oberschützenmeister Dieter Dreher, Jugendleiter Sebastian Witt, Gabriel Hipp, Michael Dreher, Gabriel Dreher, Sportleiter Raphael Dreher und Moritz Bauer. (Foto: Winfried Köpfer)
Winfried Köpfer

Auf ein überaus erfolgreiches Schützenjahr 2018 haben die Mitglieder, vor allem auch die vielen anwesenden Schüler und Jugendlichen, bei der Jahresversammlung des Schützenvereines Vilsingen am Freitagabend im Schützenhaus zurückgeblickt. Den Rückblick präsentierte Oberschützenmeister Dieter Dreher in einer bebilderten Broschüre, die allen Anwesenden vorlag.

Es waren nicht die sportlichen Höhepunkte wie Teilnahme an Württembergischen und Deutschen Meisterschaften in München, sondern auch die Mitwirkung am Vilsinger Dorfleben ist fester Bestandteil des aktiven 54 Mitglieder zählenden Schützenvereines. Dazu gehörten die Angebote für Kinder beim Sommerferienprogramm ebenso wie der Einsatz beim Dorf- und Backhausfest. Ausflüge für die Jugend, Vereins- und Gruppenschießen, das Zwiebelkuchenessen, die Sammlung von Kunststoffdeckeln für Polioimpfung und das Nikolausschießen, sind fest im Jahresprogramm. Beifall gab es für die Information, dass der Schützenverein Vilsingen den Anerkennungspreis in Silber für Kreativität in der Jugendarbeit vom Württembergischen Schützenverband erhielt.

Mit Michael Dreher und Moritz Bauer wurden zwei Jugendschützen mit Luftpistole in den Landeskader Baden-Württemberg aufgenommen und entsprechend gefördert. Diese beiden sowie Gabriel Hipp und Gabriel Dreher wurden für ihre sportlichen Erfolge auch mit dem Meisterschützenabzeichen des Württembergischen und Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet. Der wiedergewählte Jugendleiter Sebastian Witt und Sportleiter Raphael Dreher ebenfalls wiedergewählt, informierten die Versammlung über ihrer Arbeit.

Nach der einstimmigen Wahl des langjährigen Oberschützenmeisters Dieter Dreher für weitere zwei Jahre stellte dieser die Überlegungen zum Umbau, zur Renovierung und Erweiterung der Schießbahnen im Schützenhaus vor. Nötig ist besonders die Feuchtigkeit in den Räumen zu beheben und mindestens sechs Schießbahnen einzurichten. Dies ermöglicht dann einen geordneten Sport- und Trainingsbetrieb. Einstimmig beschloss die Versammlung dieses Vorhaben in Angriff zu nehmen, dies vor allem um die Jugendarbeit weiter zu fördern. Das Gebäude gehört der Gemeinde und man erhofft sich hier finanzielle Hilfe. Es sollen Eigenleistungen erbraucht werden. Dazu wurde ein Bauausschuss gegründet, dem Martin Bauer, Dieter Dreher, Hermann Dreher, Manuela Schwägler und Sebastian Witt angehören.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen