Lesung über Fürstin Amalie Zephyrine wird wiederholt

Lesedauer: 2 Min
 Verlobungsportrait der späteren Fürstin Amalie Zephyrine von Hohenzollern-Sigmaringen.
Verlobungsportrait der späteren Fürstin Amalie Zephyrine von Hohenzollern-Sigmaringen. (Foto: Reiner Löbe)
Schwäbische Zeitung

Nachdem etliche Interessenten bei der ersten Lesung aus der Lebensgeschichte von Fürstin Amalie Zephyrine von Hohenzollern-Sigmaringen keinen Platz gefunden hatten, wird die Veranstaltung am Mittwoch, 12. Dezember, um 19.30 Uhr im Teehaus Inzigkofen wiederholt.

In der Reihe „Sigmaringen liest“ lesen Doris Astrid Muth und Edwin Ernst Weber ein weiteres Mal spannende und bewegende Passagen aus der 2015 in der Edition Isele erschienen Edition der autobiographischen Lebensgeschichte der wohl bekanntesten Frau Hohenzollerns. Aus dem 402 Seiten starken, zweisprachig im französischen Original und deutscher Übersetzung veröffentlichten Werk werden in der kommentierten Lesung spannende Kostproben aus dem Leben der Fürstin vorgestellt: ihre spektakuläre Flucht 1785 aus Sigmaringen, die Hinrichtung ihres Bruders unter der jakobinischen Schreckensherrschaft 1794 in Paris und ihre Rückkehr nach Hohenzollern 1808.

Passagen aus der Inzigkofer Zeit

Auch die Passagen zu Inzigkofen, wo sich die Fürstin 1811 in dem zu einem Schlösschen aufgehübschten ehemaligen Kloster-Amtshaus niederlässt, werden vorgestellt. Die Lesung findet an authentischem Ort statt, ist das Teehaus doch vor 200 Jahren als Wachlokal neben dem Inzigkofer Schlösschen von Amalie Zephyrine entstanden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen