Große Geiger in der VHS

Lesedauer: 3 Min
 Anne-Sophie Mutter ist eine der bekanntesten Geigerinnen in Deutschland.
Anne-Sophie Mutter ist eine der bekanntesten Geigerinnen in Deutschland. (Foto: DG/Bastian Achard)
Schwäbische Zeitung

„Von Wunderkindern, Rattenfängern und Hohepriestern“ heißt ein Kurs im Untertitel, den die VHS Inzigkofen von Montag, 15. Juli, bis Freitag, 19. Juli anbietet und in dem es um große Geigenvirtuosen und Geigenbauer geht.

Spätestens seit Niccolò Paganinis skandalumwitterten Auftritten im 19. Jahrhundert, der in ausgedehnten Konzertreisen mit seiner brillanten Spieltechnik und einem dämonischen Habitus das Publikum beeindruckte, lassen sich Menschen von den Artisten auf vier Saiten faszinieren. 1834 bezeichnete Robert Schumann diesen Geiger-Unternehmer und eigenen Vermarkter als „Wendepunkt der Virtuosität“. Und mit dem Entstehen eines bürgerlichen Massenpublikums fanden die Instrumentalgenies in einer großen Vielfalt von der Kammermusik bis hin zu den großen Konzerten ihre Zuhörer.

Zunächst befasst sich der Kurs, der von dem Musikjournalisten Herbert Haffner aus Freiburg geleitet wird, mit berühmten Instrumentenbauern wie Amati, Stradivari oder Guarneri, aber auch deutschen Zentren in Bayern und Sachsen sowie mit den schwindelerregenden Preisen ihrer Produkte und den dazu gehörenden geheimnisvollen Begebenheiten.

Dann aber geht es in die Welt der Wunderkinder und Entdecker, Verführer, Teufelsgeiger und Superstars, Alleskönner und Klangzauberer. Mit Hilfe ihrer Maßstäbe setzenden Platten bzw. CDs – auch in kritischen Vergleichen – werden sie zu hören oder in aufschlussreichen Filmdokumenten zu sehen sein. Der Bogen spannt sich dabei von Namen, die inzwischen selbst Legende geworden sind wie Jascha Heifetz und Fritz Kreisler, über Stars wie Yehudi Menuhin, David Oistrach, Gidon Kremer oder Anne-Sophie Mutter bis hin zu Hilary Hahn und David Garrett. Wobei sich oft Aufregenderes und Frischeres ereignet als in anderen Klassik-Sparten.

Musikalische Vorkenntnisse sind für den Kurs nicht erforderlich. Er ist eine Musik-Woche, besonders gut geeignet für diejenigen, die gerade beginnen, sich mit der Welt der klassischen Musik zu beschäftigen, aber nicht weniger für diejenigen, die sich schon lange darin zuhause fühlen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen