Bezirksvorsitzender legt überraschend Amt nieder

Lesedauer: 6 Min
 Ehrung bei den Kreis-Musikern: Egon Wohlhüter (links) und sein Stellvertreter Stefan Blender (rechts) zeichnen Manfred Birkler
Ehrung bei den Kreis-Musikern: Egon Wohlhüter (links) und sein Stellvertreter Stefan Blender (rechts) zeichnen Manfred Birkler (2.v.l.) und Markus Weizenegger aus. (Foto: Christoph Klawitter)
Christoph Klawitter

Zwei wichtige Posten im Blasmusikverband Sigmaringen bleiben unbesetzt: Aktuell amtieren nur zwei von vier Bezirksvorsitzenden im Blasmusikverband, denn Josef Kugler aus Rosna ist bei der Hauptversammlung am Sonntag in der Keltenhalle in Vilsingen überraschend von seinem Amt zurückgetreten.

Auf der Tagesordnung stand die Wahl aller vier Bezirksvorsitzenden. „Er tritt aus persönlichen Gründen sofort zurück“, informierte der Vorsitzende Egon Wohlhüter über den überraschenden Rücktritt von Josef Kugler aus Rosna, bislang Vorsitzender des Bezirks drei im Blasmusikverband Sigmaringen. Dass der Rücktritt kurzfristig war, zeigte auch die Tagesordnung, denn auf dieser war Josef Kugler noch als alter und neuer Vorsitzender für den Bezirk drei notiert. In der Kürze der Zeit habe man nun keinen Nachfolger finden können, erläuterte Wohlhüter. Nicht besetzt wurde auch der Posten des Bezirksvorsitzenden vier, denn Amtsinhaber Egon Braun war nicht mehr angetreten, was aber schon im Vorfeld klar war. Wiedergewählt wurde Rudi Hüglin als Vorsitzender des Bezirks zwei, Vorsitzender des Bezirks eins ist Helmut Barth. Wiedergewählt wurde Stefan Blender als Stellvertreter von Egon Wohlhüter.

„Keine gute Situation“

„Das ist für mich natürlich keine gute Situation“, sagte Egon Wohlhüter in der Versammlung mit Blick auf die zwei unbesetzten Posten. Bei Ehrungen auf Konzerten von Musikvereinen könne es dann sein, dass künftig keiner von der Leitung des Blasmusikverbands diese Ehrungen dann vornehmen könnte, bemerkte er.

Derzeit wird in Plochingen bei Stuttgart ein Musikzentrum gebaut. „Das ist ein Projekt, das wirklich, wirklich wichtig ist“, sagte Egon Wohlhüter. In der Versammlung war auch Walter Schiele vom Präsidium des Blasmusikverbands Baden-Württemberg anwesend, er ist im Verband für die Finanzen verantwortlich. Wie er verdeutlichte, kostet das Vorhaben mehr als 20 Millionen Euro. Das künftige Musikzentrum sei nicht nur für die Blasmusiker da, sondern beispielsweise auch für den Schwäbischen Chorverband. Die Einweihung ist laut Schiele für den Sommer 2021 geplant.

Ein „heißes Thema“ ist laut Egon Wohlhüter innerhalb des Blasmusikverbands Sigmaringen das Thema Bezirksmusikfeste. Er stellte klar, dass der Vorstand trotz anderslautender Gerüchte nach wie vor wolle, dass Bezirksmusikfeste stattfinden. Was man aber nicht wolle, sei, dass einfach ein Gartenfest den Namen Bezirksmusikfest bekomme. „Wenn wir Bezirksmusikfest feiern, sollte auch Bezirksmusikfest drin sein“, so Wohlhüter. Stefan Kille, Vorsitzender der Bläserjugend, berichtete über die Jugendarbeit, Verbandskassierer Ernst Wicker über die Finanzlage. Kassenprüferin Ursula Nell bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung nahm Inzigkofens Bürgermeister Bernd Gombold vor.

Landrätin hält Grußwort

Trotz ihrer angegriffener Stimme hielt Landrätin Stefanie Bürkle ein kurzes Grußwort. Die Landtagsabgeordnete Andrea Bogner-Unden (Grüne) blickte auf die gesellschaftliche Dimension von Musik: „Musik hat etwas Verbindendes, etwas Integratives“, sagte sie. „Musik ist auch gut für die Gesundheit und die Seele.“

Der Bundestagsabgeordnete und parlamentarische Staatssekretär Thomas Bareiß (CDU) sagte, dass ein Auftritt einer Musikkapelle bei öffentlichen Veranstaltungen immer gleich für eine gute Stimmung sorge. Er rief die Blasmusikverbands-Mitglieder zudem mit Blick auf die Kommunalwahlen dazu auf, sich für Gemeinderat oder Kreistag aufstellen zu lassen.

Der Musikverein Göge-Hohentengen veranstaltet im Mai das Kreismusikfest, und zwar im großen Rahmen. Der Vorsitzende Roland Längle stellte das umfangreiche Programm vor. 2020 ist die Stadtkapelle Scheer Ausrichter, deren Vorsitzender Christoph Ehm gab einen Ausblick. 2021 wird dann die Musikkapelle Feldhausen-Harthausen ein Kreismusikfest ausrichten.

Manfred Birkler war früher Vorsitzender des Blasmusikverbands Sigmaringen, er engagiert sich aber heute noch für die Blasmusiker: Es dauerte eine Weile, bis Egon Wohlhüter die vielen Bereiche der Blasmusikarbeit aufgezählt hatte, für die sich Birkler engagiert hat und nach wie vor engagiert. Birkler wurde mit der Ehrenmedaille in Gold mit Diamant des Blasmusikverbands Baden-Württemberg ausgezeichnet. Markus Weizenegger erhielt die Ehrenmedaille in Silber.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen