Hundersingen spielt mutig, aber verliert am Ende klar

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Bei fröstelnden Temperaturen hat sich der SC Pfullendorf beim Testspiel in Neufra/Donau noch weit von seiner Landesliga-Betriebstemperatur entfernt präsentiert. Dennoch reichten den Linzgauer starke 30 Minuten in der zweiten Halbzeit, um den Bezirksligafünften SF Hundersingen mit 6:1 in die Schranken zu weisen.

Die Hundersinger, die am Donnerstagabend den FC Ostrach noch mit 2:1 besiegt hatten, starteten auch gegen den Sportclub mutig und erarbeiteten sich in den ersten 25 Minuten zahlreiche gute Ansätze. Die besten Chancen vergab der starke Dennis Heiß, der nach 22 Minuten mit seinem ersten Schuss den Pfosten traf, dann seinen Volleyschuss unbedrängt knapp am SCP-Gehäuse vorbeisetzte (24.). Die aussichtsreichste Möglichkeit ließ kurz vor der Pause aber Hundersingens Timo Bischofberger liegen, der erst Pfullendorfs Torhüter umkurvte, dann aber am leeren Tor vorbei schoss (45.).

Nach Wiederbeginn war der SCP kaum wiederzuerkennen: Innerhalb von nicht einmal drei Minuten erhöhten die Linzgauer auf 3:0. Den Anfang machte SCP-Neuzugang Mustafa Akgün, der einen Eckball von Luca Gruler neben den Innenpfosten einnickte (47.). Dann servierte Akgün für Sturmpartner Slawig, der kurz darauf auch den dritten Pfullendorfer Treffer von Gruler aufgelegt bekam (49.).

Doch die Sportfreunde Hundersingen erholten sich schnell von dem Paukenschlag und suchten ihr Heil wieder in der Offensive. Marcel Störkle gelang mit einem Flachschuss aus 16 Metern nach 56 Minuten der 1:3-Anschlusstreffer.

Der Landesligaspitzenreiter aus dem Tiefental hatte auf dem Neufraer Kunstrasen aber noch nicht genug. Einen sehenswerten Spielzug über die linke Seite, nutzte Akgün im Fallen zum 4:1 (63.). Doch der schönste Treffer der Pfullendorfer Neuerwerbung aus Bad Dürrheim, sollte vier Minuten später erst noch folgen, als der türkische Goalgetter einen Freistoß aus 18 Metern hammerhart über die Mauer ins Tor schlenzte - 5:1. 20 Minuten vor Schluss sollte aber auch der zweite Pfullendorfer Angreifer seinen Dreierpack vollenden: Robin Slawig ließ mit seinem Solodribbling von der Mittellinie sämtliche Hundersinger Gegenspieler stehen und vollendete auch vor SFH-Schlussmann Uwe Buzengeiger eiskalt.

Hundersingen versuchte in der Schlussviertelstunde zwar noch am Ergebnis zu rütteln, es blieb aber beim 6:1, das vielleicht zwei, drei Treffer zu hoch ausfiel.

Das für Sonntag angesetzte Testspiel des SCP beim SC 04 Tuttlingen wurde aufgrund von Personalmangel beider Mannschaften gecancelt.

Tore: 0:1 (47.) Akgün, 0:2 (48.) Slawig, 0:3 (49.) Slawig, 1:3 (56.) M. Störkle, 1:4 (63.) Akgün, 1:5 (67.) Akgün, 1:6 (70.) Slawig - SR: Rummel (Balingen) - Z: 50

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen