Sämtliche Geräte sollen inventarisiert werden

Lesedauer: 6 Min
Langjährige Mitglieder der Feuerwehr werden bei der Hauptversammlung geehrt.
Langjährige Mitglieder der Feuerwehr werden bei der Hauptversammlung geehrt. (Foto: Vera Romeu)

Kommandant Hermann Bleicher hat bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hohentengen von einem „normalen“ Jahr, ohne größere Brände, Stürme oder Unfälle berichtet. Insgesamt habe es 20 Einsätze gegeben. Bürgermeister Peter Rainer, Kreisbrandmeister Michael Hack, DRK-Vorsitzender Harald Kugler, Notfallseelsorgerin Elke Gerling und Ehrenkommandant Franz Knoll nahmen an der Versammlung teil.

Die aktive Wehr besteht aus 99 Feuerwehrleuten, davon sieben Frauen. 22 Feuerwehrleute machen auch Dienst in den Abteilungen der Göge. Es sei wichtig regelmäßig zu üben und sich das Wissen über Hydranten, Gerätschaften, Atemschutz und Erste Hilfe anzueignen und zu erhalten, sagte Kommandant Bleicher. Er lobte die Jugendfeuerwehr, die nach der letzten Hauptprobe einen Zuwachs von elf neuen Mitglieder hatte. „Die Jugendfeuerwehr ist die Zukunft der Wehr“, sagte er. Sein Dank ging auch an die Ortsgruppe des Roten Kreuzes, die die Feuerwehr in Erster Hilfe schult. Auch dankte er dem Team der Notfallseelsorge, die einen Abend bei den Feuerwehrleuten da war und ihnen half, den schmerzhaften Verlust eines Kameraden zu verarbeiten.

Den Bericht der Jugendfeuerwehr legte Tobias Nassal vor. In der Jugendfeuerwehr sind 14 Mädchen und zehn Jungen. 2018 sind zwei aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr eingetreten. Es habe 18 Proben in Theorie und Praxis gegeben. Highlights des Jahres waren das Jugendzeltlager in Mengen und die neun Einsätze beim 24-Stunden-Berufsfeuerwehrtag. Von der Altersabteilung berichtete Walter Schlegel, dass sich die Kameraden alle zwei Wochen im Florianstüble treffen und dass Ausflüge gemacht wurden. Der Bericht des Kassenwartes Karina Jäggle zeigte, dass die Finanzen in Ordnung sind. Bürgermeister Peter Rainer lobte und dankte den Jugendleitern für ihr Engagement. „Die Jugendarbeit ist für die Feuerwehr wichtig. Sie geben den jungen Leuten Selbstbewusstsein, das Erlebnis von Gemeinschaft und Kameradschaft“, sagte Rainer zu den Jugendleitern. Es sei ihm wichtig, dass sich die Jugendlichen in der Gemeinde wohlfühlen. Er dankte den aktiven Feuerwehrleuten für ihre Bereitschaft, den Bürgern0 in der Not zu helfen. Er lobte die erfolgreiche Kooperation mit dem DRK und den Nachbar-Feuerwehren.

In seinem Ausblick auf 2019 kündigte Kommandant Bleicher an, dass wieder Lehrgänge geplant seien. Die Teilnahme am Leistungsabzeichen in Gold zusammen mit der Blochinger Feuerwehr stehe fest. Die Beschaffung der Uniformen gehe weiter. Aufwändig werde die Inventarisierung der kompletten Gerätschaften. 2019 werde wieder arbeitsreich. Beim großen Kreismusikfest bringe sich die Feuerwehr ein.

Bürgermeister Rainer und Kommandant Bleicher beförderten zahlreiche Feuerwehrleute. Kreisbrandmeister Hack ehrte 22 Feuerwehrleute für 15 bis 24 Jahre aktives Engagement, drei für 25 Jahre und drei weitere für 40 Jahre.

Aus der Abteilung Bremen berichtete Dieter Rauh, dass die monatlichen Proben gut besucht waren. Bei dem Feuerwehrkampf in Egelfingen haben sie den zweiten Platz errungen. Das Feuerwehrgerätehaus sei renoviert und das Fahrzeug umgebaut worden. Aus Eichen berichtete Matthias Bleicher, dass es zehn aktive Feuerwehrleute sind. Die elf Proben seien gut besucht worden. Es gab 2018 keinen Einsatz. Aus Enzkofen berichtete die Feuerwehrfrau Karina Jäggle, dass in der Abteilung vier Frauen und zehn Männer sind. Es gab elf Proben und die Kameradschaft wurde gepflegt. Für Günzkofen legte Harald Kober den Bericht vor: Es gab zwölf Proben und einen Einsatz bei einem Flächenbrand. Die Hauptprobe musste wegen Wassermangels abgesagt werden. Zwölf Feuerwehrleute sind aktiv. In Ölkofen sind 14 Feuerwehrleute aktiv, dies berichtete Bruno Zimmermann. Es habe 13 Proben gegeben, die Hydranten seien kontrolliert worden. Bei Veranstaltungen hat die Abteilung den Verkehr geregelt. Für die Abteilung Ursendorf berichtete Fabian Stöckler: Die zwölf Feuerwehrleute haben zehn Proben absolviert; es habe keinen Einsatz gegeben. Aus der Völlkofer Abteilung sprach Markus Rall: Ein neuer Feuerwehrmann aus Aulendorf verstärke die Abteilung. Es habe zehn Proben gegeben, bei denen Gerätschaften auch aus Hohentengen eingesetzt wurden. Der Probenbesuch lag bei 90 Prozent. Aus der Abteilung Hohentengen legte Martin Horb den Bericht vor. Es habe 43 Proben gegeben, davon 20 Gesamtproben, insgesamt sind 1044 Probestunden geleistet worden. Die Abteilung hatte 20 Einsätze und 362 Einsatzstunden. Die Feuerwehrleute haben an einem Wettkampf teilgenommen, waren auf Übung in Stetten und im Brandcontainer in Rulfingen. Sie haben beim Zeltlager in Mengen mitgearbeitet. In der Abteilung sind 35 Feuerwehrleute aktiv, fünf sind Frauen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen