Liederkranz: Pfau will Leitung abgeben

Lesedauer: 6 Min
 Der Vorstand des Männergesangvereins „Liederkranz“ Hohentengen freut sich auf die anstehenden Auftritte.
Der Vorstand des Männergesangvereins „Liederkranz“ Hohentengen freut sich auf die anstehenden Auftritte. (Foto: Vera Romeu)
Vera Romeu

Bei der Hauptversammlung des Männergesangsvereins „Liederkranz“ Hohentengen hat Chorleiter Andreas Pfau angekündigt, dass er sein Amt zu Ende des Chorjahres in professionelle Hände abgeben möchte. Auf diese Weise könne sich der Chor noch positiver entwickeln. Er selbst wolle als Sänger und Vizedirigent im Chor bleiben, der 35 aktive Mitglieder hat.

Zur Versammlung waren auch die Frauen der Sänger eingeladen. Sie wurden mit dem Lied „Wir sind die Sänger von der Göge“ begrüßt. Der Vorsitzende Herbert Wetzel blickte auf die vielen Konzerte des Jahres 2018 zurück. Der Liederkranz war mehrfach als Gastchor zu Konzerten in der Region eingeladen. Das Singen an Weihnachten in der Kirche und im Pflegeheim gehört fest in den Terminkalender. Das Jahreskonzert mit zwei Gastchören in der Göge-Halle sei ein großer Erfolg gewesen, so Wetzel. Die Weinlaube beim Straßenfest, die Bewirtung beim Konzert des Musikvereins und der Familientag in Ursendorf waren wichtige Veranstaltungen.

Voller Terminkalender

2019 werde es wieder viele Aktivitäten geben, kündigte er an: Bewirtung bei der Jubiläumsfeier des Musikvereins, Maiandacht in Ölkofen, Konzerte als Gastchor in Herbertingen und Mittelbiberach. Beim Kreismusikfest werde der Liederkranz präsent sein, in Hayingen beim Stadtfest auch. Das Jahr werde mit dem Singen an Weihnachten ausklingen. „Ich hoffe, 2019 wird wieder so erfolgreich wie 2018“, schloss Wetzel.

Schriftführer Benjamin Nosch ergänzte den Bericht und machte deutlich: Der Chor hatte ein aktives und erfolgreiches Jahr. Kassierer Josef Michelberger legte ein positives Ergebnis vor. Straßenfest, Herbstkonzert, Bewirtungen sind finanzielle Erfolge und für die Vereinskasse wichtig. Kassenprüfer Elmar Hummler attestierte eine gute Kassenführung und empfahl die Entlastung. Sie fiel einstimmig.

Chorleiter Andreas Pfau sprach von einem Marathon: Es habe viele Auftritte gegeben. Das Herbstkonzert sei ein Erfolg gewesen, der Chor habe sich gut präsentiert. Die Gastchöre aus Bichtlingen und Saulgau haben auch zusätzliches Publikum gebracht. Es waren rund 550 Besucher da; es sei das bisher bestbesuchte Konzert gewesen.

Zukunft des Chors sichern

Er kündigte an, dass er als Chorleiter zum Ende des Vereinsjahres zurücktreten und die Leitung in professionelle Hände geben möchte. Er bleibe aber im Chor und übernehme das Amt des Vizedirigenten. Er erklärte seine Überlegungen: Gebraucht werde ein Chorleiter, der die Singstunden besser und musikalisch detailgetreuer gestalte. Einen gut einstudierten Chorsatz könne er mühelos leiten, aber das Erarbeiten der Chorsätze sei zu mühsam, die Sänger seien unsicher, es ergeben sich Fehler. Weil ihm der Chor so wichtig sei, empfehle er, sich auf die Suche nach einem Chorleiter zu machen. Die Stelle werde ausgeschrieben, interessierte Chorleiter können sich ab sofort melden. Um die Zukunft des Männerchores zu sichern, werde man auch über Chorgemeinschaften nachdenken müssen, sagte Chorleiter Pfau. „Wenn wir jetzt darangehen, diese Probleme anzupacken, sehe ich der Zukunft des Chores positiv entgegen“, sagte er.

Der Chor möchte am Festumzug im Mai teilnehmen. Wetzel und Nosch erläuterten die Möglichkeit, dafür den Ennetacher Festwagen mit der römischen Weinlaube auszuleihen. Er müsste aufgebaut und nach dem Fest bis Juli in einer Scheune untergestellt werden. Die Sänger zeigten sich von der Idee angetan. „Dann können wir den Bacchus singen“, freuten sie sich. Nun wird nach einer Scheune gesucht, in der der Wagen zwei Monate stehen kann.

Die Versammlung hat den Vorstand bestätigt: Vorsitzender bleibt Herbert Wetzel, sein Stellvertreter Thomas Dehm, Schriftführer Benjamin Nosch, Kassierer Josef Michelberger, Notenwart Franz Löw, Fähnrich Elmar Hummel. Die Beisitzer Alfons Baumgärtner, Andreas Harsch und Roland Dreher sind für zwei Jahre gewählt; für drei Jahre sind Hans Kemmler und Johannes Schlegel als Beisitzer gewählt. Kassenprüfer sind Peter Rimmele und Thomas Pfefferkorn. Die passiven Mitglieder vertritt Marlene Wetzel.

Für 35 Jahre aktives Singen wurde Emil Menner geehrt, für 20 Jahre Herbert Wetzel und für zehn Jahre Elmar Hummler.

2018 hat es 40 Singstunden gegeben. Der Probebesuch liegt bei 80 Prozent. Nur einmal haben gefehlt: Walter Schlegel, Franz Löw, Joachim Sailer und Andreas Pfau. Nur zweimal haben gefehlt: Thomas Pfefferkorn, Josef Stumpp, Walter Fischer, Max Stöhr und Hugo Bleicher. Nur dreimal hat Elmar Hummler gefehlt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen