Göge-Musikanten laufen bei der Basel-Tattoo-Parade mit

Lesedauer: 3 Min
 Der Musikverein Göge-Hohentengen ist stolz, auch in diesem Jahr wieder an der Basel Tattoo Parade dabei zu sein.
Der Musikverein Göge-Hohentengen ist stolz, auch in diesem Jahr wieder an der Basel Tattoo Parade dabei zu sein. (Foto: Verein)
Wolfgang Lutz

Auf den Musikverein Göge-Hohentengen wartet am Samstag, 13. Juli, ein weiteres Highlight im Jubiläumsjahr. Nach 2015 wird die Kapelle wieder als Vertreter des Bundesverbandes Deutscher Blasmusikverbände bei der Basel-Tattoo-Parade teilnehmen.

Hierzu werden wieder rund 120 000 Besucher erwartet und die Teilnahme an diesem Spektakel dürfte für die Kapelle unter der Stabführung von Pius Binder einen weiteren Höhepunkt darstellen, der in das Jubiläumsjahr passt. In diesem Jahr feiert der Verein sein 200-jähriges Bestehen mit verschiedenen Veranstaltungen. Normalerweise müssen sich die Kapellen für diese Parade beim Veranstalter bewerben, wie es die Göge auch im Jahr 2015 getan hat. „Diesmal sind die Schweizer auf uns zugekommen“, sagt Schriftführer Alexander Nassal. Ausschlaggebend hierfür seien wohl zwei Faktoren gewesen. Zum einen habe man im Jahr 2015 als eine der mitgliedsstärksten Formationen ein gutes Bild bei der Parade abgegeben. Zudem sei der Veranstalter auf das erste Oberschwaben-Tattoo aufmerksam geworden, das der Musikverein Göge-Hohentengen veranstaltet hat. „Wohl die Kombination aus beidem lässt uns wieder an der Parade in Basel teilnehmen“, so Nassal. Die Musiker freuen sich natürlich auch, dass sie nach der Parade dem Basel-Tattoo im Hof der Kaserne beiwohnen dürfen, als kleines Dankeschön vonseiten des Vereins.

Zu diesem zweitgrößten Tattoo in Europa werden auch in diesem Jahr wieder die besten Formationen und Bands aus der Schweiz, Europa, ja aus der ganzen Welt erwartet, die sich hier ein Stelldichein geben. Neben traditioneller Marschmusik gibt es dabei natürlich das typische Spiel der Creme de la Creme der Massed Pipes und Drums sowie der Aufttritt der Highland-Tänzerinnen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen