Actionreich: Porschefahrer messen sich

Lesedauer: 3 Min
Actionreich: Porschefahrer messen sich
Schwäbische Zeitung

Mit einem atemberaubenden Kraftausbruch startet der rote Porsche, nachdem die Stimme im Lautsprecher den Parcours freigegeben hat. Mit enormer Geschwindigkeit schießt der Bolid auf die Kurven zu, nimmt sie gekonnt und wendig, gibt Gas auf der ganz kurzen Sackgasse, die als Nadelkurve endet und wendet mit unglaublicher Präzision fast auf der Stelle ohne auf der Fahrbahn zu schwimmen, fährt kraftvoll weiter, schlängelt sich zwischen orangenfarbenen Kegeln hindurch und braust auf die nächste Nadelkurve zu. Dem Laien an der Seite des Rennfahrers stockt der Atem, dieKonzentration und Reaktion des Fahrers sind beeindruckend.

Der Porsche Club Hohenzollern und der Motorsportclub im Adac Sigmaringen haben ein Wertungsrennen zur Deutschen Porsche Slalom-Meisterschaft und zur Baden-Württembergischen Slalom Meisterschaft 2011 ausgerichtet. Es nahmen rund 70 Porschefahrer aus ganz Süddeutschland teil. „Schade, dass kein Publikum zu den Porsche-Rennen auf dem Gelände der Bundeswehr zugelassen ist“, bedauert Rennleiter und Präsident beider Clubs, Walter Viecenz. In der Tat, ist das, was es hier live zu sehen gab, eine beeindruckende Schau an Motorkraft, technischer Hochleistung und sportlichem Können.

Die Fahrer kommen frühzeitig zum Rennen, um den Parcours zu Fuß oder mit Rollern zu erkunden und sich die Kurven einzuprägen. „Da weiß man schon im Voraus, wie man sie nehmen wird“, erklärt Priem. Jedes Fahrzeug wird vorher geprüft, um sicher zu stellen, dass es in die angemeldete Klasse gehört.

Die Fahrer sind ganz unterschiedliche Menschen, die die Begeisterung für Technik und Geschwindigkeit verbindet. „Das besondere am Porsche ist, dass das Straßenfahrzeug sich zu Rennen eignet. Alle anderen Sportwagen sind Luxuswagen aber keine Rennwagen“, erklärt einer der Teilnehmer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen